Slalom-Ass fährt in Zagreb auf Platz 8

Monster-Aufholjagd: Felix Neureuther auf dem Weg zu alter Stärke

Felix Neureuther zeigte im zweiten Durchgang seine Klasse
© Imago Sportfotodienst

08. Januar 2019 - 10:56 Uhr

Neureuther lässt seine Klasse aufblitzen

Nach dem ersten Lauf im Slalom von Zagreb schlug Felix Neureuther im Ziel verzweifelt mit den Armen aus: Ein grober Schnitzer und Platz 23 ließen die Laune beim 34-Jährigen in den Keller sinken. Vorerst - denn im zweiten Durchgang zauberte er einen Traumlauf auf die Piste.

Starker zweiter Durchgang bei Hirscher-Sieg

Neureuther gelang ein nahezu fehlerloser Ritt durch den Stangenwald: Wie auf Schienen kurvte er den Hang hinunter und in der Ergebnisliste nach oben. Von Rang 23 ging es 15 Plätze nach vorne, als Achter fuhr Neureuther zum zweiten Mal in diesem Winter in die Top 10.

Nicht 15, aber immerhin einen Platz machte Marcel Hirscher aus Österreich gut: Der Alpin-Imperator (64. Weltcup-Sieg) kletterte vom zweiten auf seinen angestammten Platz ganz oben auf dem 'Stockerl'. Den hatte nach Durchgang 1 noch Landsmann Marco Schwarz inne gehabt, der in Führung liegend ausschied. Das Podest komplettierten Alexis Pinturault (Frankreich) und Manuel Feller (Österreich).

WM-Saison: "Muss schauen, dass ich aufs Podium komme"

Der zweite Durchgang stimmt Neureuther angesichts der WM-Saison optimistisch: "Ich bin wirklich auf einem guten Weg", sagte der Routinier. "Ich muss jetzt Schritt für Schritt gehen - und dann bei der WM einen raushauen."

Bis bei besagter Weltmeisterschaft in Are/Schweden (3. bis 17. Februar) um die Medaillen gefahren wird, hat Neureuther aber noch Nachholbedarf: "Ich muss stabiler werden, ich brauche die Zeit, der Rückstand ist schon noch zu groß. Ich bin im Soll, muss aber schon schauen, dass ich aufs Podium komme."