2015 M11 3 - 18:18 Uhr

Kleine Zwerge sorgen für großen Ärger

Wenn Geschwister vor Gericht ziehen, geht es meist ums Erbe. So auch in diesem Fall. Allerdings streiten Ilona und Thomas S. aus Wiesbaden nicht um ein Vermögen, sondern um die Heimat von 100 Gartenzwergen.

Die lustigen Gesellen sind Erbstücke ihrer Mutter. Seit Jahrzehnten stehen sie auf den Fensterbänken und auf dem Vordach des Elternhauses, das den Geschwistern zu gleichen Teilen gehört. Eines Morgens geschah es dann: 40 Zwerge waren plötzlich weg. "Es tut weh, es ist wie ein Kahlschlag. Es fehlt etwas. Die Zwerge lächeln nicht mehr auf dich herunter. Es ist einfach unbeschreiblich", lagt Ilona.

Ihr Bruder Thomas hat für den vermeintlichen Gartenzwerge-Diebstahl allerdings Gründe. "Das Vordach ist marode gewesen. Ich habe es abgeräumt und neu verputzt. Das hatte eigentlich nur etwas damit zu tun, dass ich für die Werterhaltung des Hauses sorge - ganz im Gegenteil zu meiner Schwester", so sein Argument. Das wollte Ilona so nicht gelten lassen. Immerhin hatten die Zwerge das denkmalgeschützte Haus schon seit 30 Jahren verziert. Noch nie ist auch nur ein einziger heruntergefallen.

"Mutter würde sich im Grad rumdrehen"

Geschwisterstreit um Gartenzwege
Ein Bild aus schönen Zeiten: Munter tummeln sich die Gartenzwerge auf dem Vordach des Hauses.

Thomas hatte die 40 Zwerge in den Keller verbannt. Für seine Schwester nicht zu ertragen. "Das sind die geliebten Erbstücke meiner Mutter und jetzt liegen sie hier im Keller und verrotten. Die Mutter würde sich im Grab rumdrehen".

Eine Einigung in der Zwergenkrise war unmöglich - zu verhärtert die Fronten. Der Streit landete vor dem Amtsgericht Wiesbaden, doch eine Entscheidung fällten die Richter noch nicht. Wie es um die Gartenzwerg-Sicherheit auf dem Vordach bestellt ist, muss zunächst ein Gutachter klären. "Jetzt haben sie plötzlich die Idee, dass der Beton Erosionsschäden hätte. Da müsse jetzt erst aufgebohrt werden, um da rein zu gucken, ob er die paar Zwerge hält", empört sich Ilona. Wir dürfen also gespannt sein auf Runde zwei im Zwergen-Kampf.