Interview mit RTL

Skisprung-Legende Sven Hannawald: Geiger kann nächster deutscher Tournee-Sieger werden

03. Januar 2020 - 16:26 Uhr

Geiger in absolut stabiler Form

Deutschlands Skisprung-Hoffnung Karl Geiger mischt bei der Vierschanzentournee ganz vorne mit. Nach zwei Podiumsplätzen in den ersten beiden Springen hat der 26-Jährige Chancen auf den Gesamtsieg, liegt vor dem dritten Springen in Innsbruck nur 6,3 Punkte hinter dem Japaner Ryoyu Kobayashi. Skisprung-Legende Sven Hannawald hat 2001/02 als letzter Deutscher die Tournee gewonnen - und traut Geiger den ganz großen Coup zu. Dessen "bombenfeste und absolut stabile Form" sei der Schlüssel zum Sieg, so Hannawald im RTL-Interview. Was der 45-Jährige Geiger rät und warum der 'Karle' momentan so stark ist, verrät Hannawald im Video.

Hannawald hofft auf Geiger-Sieg

18 Jahre liegt Sven Hannawalds Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee mittlerweile zurück - als erster Springer überhaupt gewann er damals alle vier Springen, krönte sich zum letzten deutschen Tournee-Champion. Jetzt hofft die Skisprung-Legende auf Karl Geiger. "Er ist jetzt auf einer Euphoriewelle und da auch relativ schwer zu bremsen - das wissen auch alle anderen, deshalb müssen sie auch mal einen Tick mehr geben, was dann eben auch mal in die Hose geht", analysiert der ehemalige Skispringer.

Drei, vier, fünf Springer könnten die Tournee durchaus gewinnen, so der 45-Jährige weiter. "Wir haben noch zwei Stationen und ich glaube, dass Karl eine der beiden gewinnen kann - und dass er dann hoffentlich nach mir der nächste Deutsche ist, der sich in die Liste eintragen kann."

„Die Tournee hat den höchsten Stellenrang“

Obwohl Hannawald während seiner Karriere auch Olympia- und Weltmeistertitel sammelte, sei vor allem immer der Sieg der Vierschanzentournee etwas ganz besonderes. "Die Tournee hat den höchsten Stellenrang. Klar, man kann diskutieren, Olympia ist alle vier Jahre, Weltmeisterschaft alle zwei Jahre - aber das sind alles Tageserfolge. Das heißt, es gibt auch glückliche Weltmeister." Auch er selbst habe mit der ein oder anderen Medaille Glück gehabt. "Aber es gibt keinen glücklichen Tourneesieger. Es gibt einen überraschenden, der aber nicht zehn Tage Glück hatte - der war vielleicht nicht auf dem Schirm von allen."