Kleines Skisprung-Wunder

WM-Gold nach Leidenszeit für Freund "sehr emotional"

07. März 2021 - 11:04 Uhr

Severin Freund wieder ganz oben

Zwei Kreuzbandrisse, viele Rückschläge - und jetzt WM-Gold im Skispringen mit der Mannschaft zuhause in Oberstdorf: Für Severin Freund war der Team-Triumph zum Abschluss der Titelkämpfe an der Schattenbergschanze ein ganz besonderer. "Mit meiner Story der letzten Jahre hätte ich nicht gedacht, dass ich heute ganz oben stehe. Das war sehr emotional", sagte der 32-Jährige. Die Highlights des Teamspringens gibt's oben im Video.

Freund ein "Vorbild"

Freund hatte nach seinem WM-Titel 2015 im Einzel sowohl die Weltmeisterschaften 2017 als auch 2019 verpasst, sich in den vergangenen Monaten aber zurück ins Team gekämpft. "Ich glaube, man kann erahnen, was dieser Titel mir nach der ganzen Zeit bedeutet", sagte Freund.

Auch Markus Eisenbichler freute sich mit seinem Teamkollegen. "Wenn man mit einem Vorbild im Team ist wie Severin, der auch schon einen Haufen gerissen hat und jetzt wieder Weltmeister wird, das ist dann schon ganz besonders", sagte der nun schon sechsmalige Weltmeister.

Freund hatte schon bei seiner WM-Premiere 2011 in Oslo Bronze mit der Mannschaft gewonnen, 2015 in Falun dann Gold von der Großschanze und Silber von der kleinen. "Auch wenn ich schon so Sachen wie in Falun erlebt habe, wo alles ohne Nachdenken funktioniert und man weiß, dass jeder Sprung kommt, ist das heute trotzdem extrem", sagte der Routinier, der sich bei "dem ganzen Team" sowie "Frau und Kind" bedankte.

 NORDIC SKIING - FIS Nordic World Ski Championships Oberstdorf 2021 OBERSTDORF,GERMANY,06.MAR.21 - NORDIC SKIING, Ski jumping, Skispringen, Ski, nordisch - FIS Nordic World Ski Championships, team event, large hill, men, award ceremony. Image shows t
Die Gold-Springer des DSV (von links): Pius Paschke, Markus Eisenbichler, Severin Freund und Karl Geiger.
© imago images/GEPA pictures, GEPA pictures/ Thomas Bachun via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Lob von Bundestrainer Horngacher

Auch Bundestrainer Stefan Horngacher lobte den ältesten Adler seines Teams. "Er hat auf dieses Ziel hingearbeitet, heute dabei zu sein. Da kann man nur gratulieren. Das war picobello", sagte der DSV-Coach.

Freund selbst freut sich nun auf ein paar ruhige Tage. "Der Tag hat Energie gekostet. Es wird ein bisschen dauern, bis das ankommt", meinte der Niederbayer: "Vielleicht ist es nicht das Schlechteste, dass die Raw Air ausfällt."

RTL/SID