Geschmacklos oder lediglich eine Hommage?

Skandal-Shooting: Madonna posiert als tote Marilyn Monroe!

03. November 2021 - 6:36 Uhr

So provokant inszeniert sich Madonna als Marilyn Monroe

Geht dieses Foto-Shooting zu weit? Madonna (63) präsentiert sich für eine Bildstrecke nun in der Rolle der toten Marilyn Monroe (†36), wie im Video zu sehen ist. Und stellt dabei nicht nur das letzte Shooting der Ikone, sondern auch deren Tod durch eine Überdosis an Medikamenten nach. Ist das noch Kunst – oder doch nur plumpe Provokation?

Diese Szenen aus dem Leben und Sterben Monroes stellt Madonna jetzt nach

Hat Madonna hier wieder einen Skandal im Gepäck? Für das "V Magazine" schlüpft sie jetzt in die Haut von Marilyn Monroe. Nachgestellt wird in den Bildern das letzte Shooting des legendären Foto-Models im Jahr 1962. Die Bilder zeigten die Popkultur-Ikone seinerzeit nackt in einem Zimmer des "Bel-Air"-Hotels in Los Angeles. Nur sechs Wochen später war Monroe tot. Und auch vor diesem Thema macht Madonna in ihrer Hommage nicht Halt.

Madonna benutzt den Fundort der Monroe-Leiche als bildliche Referenz

Denn auf einigen Bildern sind morbide Referenzen an den Pillen-Tod Marilyns zu sehen. Auf einem Beistelltisch stehen neben einer Lampe etwa etliche Pillenflaschen. Auf einem Bücherstapel steht derweil ein schwarzes Telefon. Und auf einem anderen Schnappschuss liegt die Musikerin mit abgewandtem Gesicht auf einem Bett, lediglich in Netzstrumpfhose, High Heels und feine Handschuhe gehüllt.

Bewusste Anspielungen auf das reale Todesdrama! Marilyn Monroe wurde am 5. August 1962 tot in ihrem Haus in Los Angeles aufgefunden. Ihre Leiche hielt einen Telefonhörer in der Hand, war entkleidet. Neben dem Hörer hielt die Blondine, die bei Auffinden des Körpers bereits einen Tag lang tot war, in der anderen Hand eine Pillenflasche. Monroe hatte eine Überdosis Barbiturate zu sich genommen, die sie das Leben kostete.

Ist DAS Kunst oder kann das weg?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Ikone: Marilyn Monroe galt und gilt als schillernde Figur des Showgeschäfts
Ikone: Marilyn Monroe galt und gilt als schillernde Figur des Showgeschäfts
© dpa

„Verherrlichen eines Selbstmords“

Zumindest finden einige Twitter-User, dass Madonna damit zu weit geht. Ihr wird unter anderem Effekthascherei vorgeworfen – und das "Verherrlichen eines Selbstmords". Gegenstimmen auf Instagram finden allerdings beispielsweise: "Das ist KUNST".

Und Skandalnudel Madonna, die bekannt ist für Nippel-Blitzer und wilde Küsse auf der Bühne? Die wird wohl (mal wieder) damit gerechnet haben und dürfte sich wahrscheinlich über die Aufmerksamkeit freuen, die sie als "tote Monroe" nun bekommt. (nos)