Schallende Ohrfeige live im TV

Skandal bei den Oscars 2022: Will Smith schlägt Chris Rock nach Scherz über Jada Pinkett Smith

31. März 2022 - 8:46 Uhr

Von Mireilla Zirpins

Der Oscar 2022 hat seinen Skandal, und zwar einen handfesten: Denn ausgerechnet Will Smith (53) verliert die Nerven. Kurz bevor er den Oscar als Bester Hauptdarsteller gewinnt, wird er handgreiflich und haut Chris Rock (57) eine rein, dass es knallt. Was ist passiert?

Das ist passiert zwischen Will Smith und Chris Rock

Skandal bei den Oscars: Will Smith schlägt Chris Rock
Skandal bei den Oscars: Will Smith schlägt Chris Rock
© picture alliance

Die Oscars 2022 waren dabei, eine eher gemächliche bis langweilige Veranstaltung zu werden. Da macht Chris Rock einen Scherz über Jada Pinkett Smith (50), und plötzlich steht Will Smith auf und rennt auf die Bühne. Moment, was will der Oscar-Kandidat denn dort? Der Schauspieler ist für seine coole Darstellung in "King Richard" nominiert in der Kategorie Bester Hauptdarsteller. Doch die war noch gar nicht dran, Chris soll eine ganz andere Kategorie ansagen. Will stürmt auf ihn zu, holt aus und verpasst dem Komiker eine schallende Ohrfeige, sodass der rückwärts taumelt. Rums, das hat gesessen. Das Publikum im Saal und vor den Bildschirmen ist erst einmal überfordert – bei den Oscars muss man ja immer damit rechnen, dass irgendjemand von den Hollywood-Stars eine "lustige" Nummer einstudiert hat.

Chris hatte einen Witz über Jadas' kahlgeschorenen Kopf gemacht: "Jada, ich liebe dich, Kann es gar nicht abwarten, den zweiten Teil von 'G.I. Jane' zu sehen" – so weit, so flach. In dem "Gi.I. Jane"-Film von 1997, in Deutschland unter dem TItel "Die Akte Jane" erschienen, trug Hauptdarstellerin Demi Moore den Schädel kahrasiert. Jada schaute ziemlich angefressen bei Chris' Worten und rollte die Augen, hatte sie doch schon vor einiger Zeit öffentlich gemacht, dass sie sich die Fast-Glatze nicht wegen einer Rolle geschoren hat, sondern krankheitsbedingt. Sie hat Alopecia areata, ein stellenweise auftretender Haarausfalle, der auf eine Autoimmunerkrankung zurückgeht.

Im Video: War das echt oder geschauspielert?

RTL-Reporter Frank Fastner schätzt ein, ob der Skandal geschauspielert war oder tatsächlich bitterer Ernst.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Mit versteinertem Gesicht blieb Jada auf ihrem Platz sitzen. Chris merkte schon, dass die Lacher nicht so kamen, wie er gehofft hatte und setzte nach, dass er's lustig fand. Währenddessen wetzte Will schneller als wir gucken konnten auf die Bühne, scheuerte dem Komiker eine und brüllte dabei: "Halt den Namen meiner Frau aus deinem verdammten Mund" - konkret "out of your f***ing mouth". Chris verteidigte sich: "Wow, Mann! Ich hab einen Witz über G.I. Jane" gemacht. Fand Will immer noch nicht lustig und brüllte zurück.

Im Saal macht sich Betretenheit breit

Die Reaktionen im Publikum waren entsetzt bis betreten. Hier hat ein Twitter-Nutzer festgehalten, wie Nicole Kidman geschaut hat in dem Moment. In den sozialen Medien berichten Zuschauer, dass Will in der Werbepause von Denzel Washington und Tyler Perry beruhigt worden sei.

Wenige Minuten später dann heimst Will Smith den Oscar ein.

Kurz darauf bekommt Will den Oscar – als bester Hauptdarsteller. Er zuckt fast ein bisschen verschämt zusammen. Nun hat er so lange drauf gewartet. Bei "Ali" ging er 2002 schon leer aus, 2007 dann nochmal. Für viele war er einfach "dran", er ist großartig in "King Richard". Und jetzt wird sein Oscar-Gewinn überschattet von seiner Attacke auf Chris.

Man merkt richtig, wie die meisten im Publikum nicht wissen, wie sie nun reagieren sollen. Klar ist: Will hat seine Rede spontan umgeschrieben. Er spricht darüber, wie wichtig es ihm ist, Menschen, die ihm etwas bedeuten, zu verteidigen und bezieht sich auf seine Film-Rolle in "King Richard". Da mimt er den engagierten Vater der Tennis-Zwillinge Venus und Serena Williams. Aber natürlich ist das in Wirklichkeit eine klare Anspielung auf seine Aktion kurz zuvor gegen Chris.

Lese-Tipp: Will Smith' tränenreiche Dankesrede

Der Applaus ist verhalten, wir sehen kritische Gesichter im Publikum. Und bei Will kullern die Tränen. "Ich weine nicht, weil ich gewonnen habe", schluchzt der Schauspieler. Er entschuldigt sich bei gefühlt allen, selbst bei der Academy, aber erstmal nicht explizit bei Chris. Das tut er erst viele Stunden später via Instagram, nachdem klar war, dass Chris Rock keine Anzeige wegen Körperverletzung gegen Will Smith erstatten wird. Ob die beiden sich auch mal persönlich ausgesprochen haben? Da ist bislang nichts überliefert.

Wie später bekannt wurde, weigerte sich Will Smith wohl, den Saal zu verlassen nach dem Vorfall. Er muss mit einem Disziplinarverfahren rechnen. Noch ist nicht klar, ob er seinen Oscar behalten und Mitglied der Academy bleiben darf.

Will und Jada Smith mussten sich an dem Abend noch mehr anhören

Chris Rock war übrigens nicht der Erste, der Scherze auf Kosten von Will und Jada machte – auch Regina Hall machte sich vorher schon lustig über die beiden. Sie holte Männer auf die Bühne, die angeblich noch mal zum Corona-Test bei ihr persönlich sollten – allesamt gut aussehende Womanizer mit Single-Status wie Timothée Chalamet oder Bradley Cooper. Zur allgemeinen Überraschung rief Regina Hall auch Will Smith auf: "Du bist zwar verheiratet, aber trotzdem auf der Liste. Sieht so aus, als hätte Jada zugestimmt. Also komm hier hoch." Will Smith winkte ab – allerdings zu dem Zeitpunkt noch gut gelaunt.

Chris Rock hat Jada Pinkett Smith schon mal verbal attackiert

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Chris Rock Jada auf dem Kicker hat – und nicht das erste Mal, dass Will das gar nicht gut findet. Schon 2016 machte sich Comedian Chris – damals war er der Oscar-Gastgeber – über Wills Ehefrau lustig. Die hatte gemeinsam mit Spike Lee verkündet, nicht zu den Oscars zu kommen, weil zu wenig People of colour nominiert seien. Chris Rock unterstellte ihr, der Grund sei, dass Will Smith für "Erschütternde Wahrheit" nicht nominiert worden sei und belächelte ihr Fernbleiben: "Wenn Jada die Oscars boykottiert ist das ungefähr so, als würde ich Rihannas Höschen boykottieren. Ich war nicht eingeladen." Schon damals war Will "not amused". Sieht nicht so aus, als würden er und Chris noch dicke Freunde.