Sa | 13:00

Singapur-GP der Formel 1: Sebastian Vettel patzt - Kimi Räikkönen rettet Ferrari-Ehre

SINGAPORE - SEPTEMBER 14: Sebastian Vettel of Germany driving the (5) Scuderia Ferrari SF71H on track during practice for the Formula One Grand Prix of Singapore at Marina Bay Street Circuit on September 14, 2018 in Singapore.  (Photo by Charles Coat
Mehr Schatten als Licht bei Sebastian Vettel am ersten Trainingstag in Singapur © Getty Images, Bongarts, wt

Kimi Räikkönen Schnellster im Freitagstraining zum Singapur-GP

Das war nix: Die Ambitionen von Sebastian Vettel auf den so wichtigen Sieg beim Formel-1-GP in Singapur haben am ersten Trainingstag einen bösen Dämpfer bekommen - in der Streckenmauer des Marina Bay Circuit. Die touchierte der Ferrari-Star im 2. Freien Training und musste kurz darauf seinen roten Dienstwagen in der Box abstellen. Nach der Hälfte der anderthalbstündigen Nachtsession war Vettels Arbeitstag beendet. Immerhin rettete Kimi Räikkönen die Ferrari-Ehre.

Lewis Hamilton schlägt zurück

Der Finne, der die Scuderia zu Ende der Saison verlassen muss, fand im gleißenden Schein der Flutlichter die schnellste Linie durch das 5,063 Kilometer lange Kurven-Labyrinth von Singapur und sicherte sich in 1:38,699 Minuten die Tagesbestzeit. Allerdings präsentierte sich das rote Auto noch nicht so überlegen wie zuvor erwartet: WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton war nur einen Wimpernschlag entfernt, dem Mercedes-Piloten fehlten am Ende des Tages lediglich 11 Tausendstel zu Räikkönen.

​Gegenüber der ersten Einheit verbesserte sich Hamilton um gut anderthalb Sekunden und machte damit auch vier Plätze gut. Die beide Schnellsten des 1. Freien Trainings, die Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen, fanden in der zweiten Session dagegen nur vier beziehungsweise sieben Zehntel und fielen auf die Plätze 4 und 3 zurück. 

Nico Hülkenberg fällt zurück

Auch Nico Hülkenberg vermochte seinen starken Auftritt im 1. Freien Training nicht zu bestätigen. Der Renault-Pilot fiel von Platz 5 auf Rang 10 zurück und hatte fast zwei Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit. Selbst Vettel bliebt trotz seines Fauxpas zur Halbzeit der Session als Neunter noch vor Hülkenberg.

"Das war ein bisschen mehr als ein Kuss für die Mauer", sagte Vettel mit Galgenhumor: "Es ist nicht gut, wenn so etwas passiert. Man lotet eben das Limit aus, aber da kam die Wand schneller als erwartet." Grund für das vorzeitige Ende von Vettels Arbeitstags war eine gebrochene Leitung. Die Ferrrari-Mechaniker konnten den Schaden nicht bis zum Ende des Trainings beheben.

Vettels zukünftiger Teamkollege Charles Leclerc hatte die erste Session seit Bekanntgabe seines Wechsels zu Ferrari ebenfalls mit einem Einschlag in die Streckenmauer beendet. Der 20-Jährige aus Monaco krachte nach einem Fahrfehler kurz vor Ende des Trainings in die Bande, blieb aber  unverletzt. Im zweiten Training fuhr Leclerc hinterher und landet am Ende auf Platz 14.

Hamilton: "Wir waren nah dran an Ferrari"

Für Vettel geht es am Sonntag bei dem wegen der hohen Temperaturen und der großen Luftfeuchtigkeit anstrengendsten Grand Prix um viel. Für den Ferrari-Star ist ein Sieg Pflicht, will er angesichts von 30 Punkten Rückstand auf WM-Spitzenreiter Hamilton nicht vorzeitig seine Chancen auf den fünften WM-Titel verspielen.

Ferrari gilt auf der winkligen Strecke als Favorit. Mercedes hat trotz drei Siegen in den vergangenen vier Jahren in der asiatischen Finanzmetropole immer wieder Probleme gehabt. Doch in diesem Jahr war von deutlichen Nachteilen bislang nichts zu erkennen. "Wir waren nah dran an Ferrari, aber wir werden erst morgen sehen, wie schnell sie wirklich sind", meinte Hamilton, eines konnte er aber schon am späten Freitagabend sagen: "Unser Auto fühlt sich hier auf jeden Fall besser als früher an."

Die Grundlage für den Sieg in Singapur wird am Samstag in der Qualifikation (15.00 Uhr MEZ live bei RTL und bei TVNOW.de und in der TV NOW App) gelegt. In den bisherigen zehn Rennen seit der Formel-1-Premiere in dem Stadtstaat war der Mann auf der Pole Position am Ende auch der Sieger.

Das Qualifying und das Rennen in Singapur bei TVNOW.de und in der TV NOW App online ansehen

Das 2. Freie Training um Nachlesen im Ticker

​Das Ergebnis des Singapur-GP