Sie hat mit starken Schuldgefühlen zu kämpfen

Sinéad O'Connor: Nach dem Tod ihres Sohnes (17) im Krankenhaus

Die Sängerin Sinéad O'Connor trauert um ihren Sohn Shane.
Die Sängerin Sinéad O'Connor trauert um ihren Sohn Shane.
© Matteo Chinellato/Shutterstock.com, SpotOn

14. Januar 2022 - 13:59 Uhr

Sinéad O'Connor sucht sich Hilfe

Ein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was einer Mutter passieren kann. Sinéad O'Connors (55) Sohn Shane nahm sich mit gerade einmal 17 Jahren das Leben. Die Sängerin geht seitdem durch die Hölle – ihr geht es so schlecht, dass sie sich nun selbst Hilfe in einer Klinik sucht.

Die „Nothing Compares 2 U“-Interpretin veröffentlicht besorgniserregende Tweets

"Ich war von dem Tag an, an dem ich geboren wurde, ein Versager. Es ist nicht die Schuld meiner Eltern, meiner Familie oder meiner Kinder. Es ist meine. Gott hat mich falsch gemacht. Also schicke ich mich selbst zurück und finde den einzigen Menschen auf dieser Erde, der mich jemals wirklich geliebt hat", lautete am Donnerstag (13. Dezember) ein erschreckender Tweet von Sinéad. In einem weiteren Kommentar schrieb sie zudem: "Ich habe beschlossen, meinem Sohn zu folgen. Es hat keinen Sinn, ohne ihn zu leben. Alles, was ich anfasse, mache ich kaputt. Ich bin nur seinetwegen geblieben. Und jetzt ist er weg. Ich habe meine Familie zerstört."

Kurz darauf entschuldigt sich die trauernde Mutter für ihre besorgniserregenden Zeilen und erklärt, sich professionelle Hilfe zu suchen: "Das tut mir leid. Ich hätte das nicht sagen sollen. Ich bin jetzt mit der Polizei auf dem Weg ins Krankenhaus. Es tut mir leid, dass ich alle verärgert habe. Ich bin verloren ohne mein Kind und ich hasse mich selbst. Das Krankenhaus wird eine Weile helfen."

Sinéad O'Connors Sohn wurde tot aufgefunden

Nachdem Shane aus einer psychiatrischen Klinik geflohen war und zunächst tagelang als vermisst galt, folgte kurz darauf die traurige Gewissheit. "Mein wunderschöner Sohn Nevi'im Nesta Ali Shane O'Connor, das Licht meines Lebens, hat sich heute dazu entschieden, seine Qualen auf der Erde zu beenden und ist nun mit Gott", bestätigte Sinéad, die im Nachhinein schwere Vorwürfe gegen die verantwortliche Klinik erhebt, den Tod ihres geliebten Sohnes. (dga)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.