2. April 2018 - 16:09 Uhr

Internationale Spannungen schwächten Tourismus

Ostern, Ferien, schlechtes Wetter - da zieht es viele in wärmere Gegenden - auch wieder in die Türkei. Das Tourismusgeschäft war in den letzten beiden Jahren sehr geschwächt: Erst war es der Terror, dann die Inhaftierungen von Deutschen. 2018 rechnet das türkische Wirtschaftsministerium mit einer Verdopplung des Gewinns in dem Bereich. Das liegt an mehr russischen Touristen - aber auch an mehr Deutschen, die wieder in die Türkei reisen. Unsere Korrespondentin Kavita Sharma hat sich mal umgesehen.

Die Deutschen sollen wieder dazugehören

Ferienspaß für wenig Geld: 550 Euro für eine Woche all inklusive – das ist momentan in der Türkei möglich. "Ich gebe ja mein Geld nicht dem Präsidenten, sondern den Leuten hier", sagt Tim Müller, der seinen Urlaub im türkischen Manavgat verbringt.

Die Türken wiederum sind dankbar, dass viele deutsche Touristen in diesem Sommer wieder über den Markt schlendern. Denn fast jeder lebt vom Tourismus. "Man kann hier in Euro bezahlen, viele Händler sprechen Deutsch", berichtet RTL-Korrespondentin Kavita Sharma. Ganz nach dem Motto: Die Deutschen sollen endlich wieder dazugehören. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu rief Anfang des Jahres deutsche Touristen zum Türkei-Urlaub auf. 

Aller Anfang ist schwer, aber am Ende findet man hoffentlich trotzdem zusammen…