RTL News>Stars>

Silvia Wollny schimpft über ARD-Moderator Stefan Mross: „Könnte kotzen!“

Hat er ihre Tochter Estefania gemobbt?

Silvia Wollny schimpft über ARD-Moderator Stefan Mross: „Könnte kotzen!“

Silvia Wollny lästert über Moderator Stefan Mross
Silvia Wollny lässt kein gutes Haar an Moderator Stefan Mross
imago/Noah Wedel, SpotOn

Niemand greift ungeschoren die Kinder von Silvia Wollny (57) an. Das bekommt nun auch Stefan Mross (46) zu spüren, der sich in der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ über Estefania Wollny (20) lustig machte.

Klare Ansage

Was war denn da los? Als Stefan Mross in der Sendung „Immer wieder sonntags“ die Gästeliste der kommenden Woche vorlas, musste er beim Namen von Estefania Wollny laut auflachen. Das hat nun Konsequenzen. Estefanias Mutter Silvia, die als Elffach-Mama mit ihrer Reality-Show berühmt wurde, las dem Moderator bei Instagram in einem Live-Video die Leviten. „Findest du das gut, dich über Estefania lustig zu machen? Einem Kind die Freude zu nehmen, für das, was es erreicht hat?“

Weiter wütete sie: „Da sieht man doch mal wie ihr, die alle gegen Mobbing seid, das Mobbing selber darstellt.“ Im nächsten Atemzug rät Silvia ihrer Tochter von einem Auftritt in der Sendung ab: „Ich, an Estefanias Stelle, würde dir den Rücken kehren und am Sonntag gar nicht erscheinen.“ Und dann wird sie ganz deutlich: „Ich könnte kotzen. Kotzen über so ein Mobbing.“ Weder Stefan Mross noch Estefania Wollny haben sich bislang zu den Vorwürfen geäußert.

Harte Netz-Kritik an Silvia Wollny

Aber auch Silvia eckt ab und zu bei ihren Followern an. Erst vor Kurzem hatte ein Post von ihr einen Shitstorm ausgelöst. Eigentlich hätte alles so schön sein können: Der Reality-Star wollte lediglich ein privates Bild mit den Fans teilen. Darauf zu sehen: Enkelin Cataleya (3), die in einem Eimer voll Wasser mit ihren Spielsachen spielt. Dazu schrieb die stolze Oma: „Wenn die kleine Maus der Oma den Putzeimer mit klarem Wasser stibitzt und ihn als Pool benutzt.“

Doch als Reaktion folgte ein heftiger Shitstorm , der sich gewaschen hatte. „Wurde das Kind eigentlich gefragt, ob es Nacktbilder von sich im Internet haben will ...“. Ein anderer Follower meinte: „Verstehe nicht, wie man seinem Kind sowas antun kann und es im Internet so präsentiert.“ Das ließ Silvia nicht auf sich sitzen und konterte: „Man kann nicht sehen, welches Kind es ist, man kann nicht sehen, ob das Kind etwas an hat.“ Sie würde bewusst darauf achten, nicht das Gesicht ihrer Enkel zu zeigen, so die 57-Jährige.