Sierra Leone: Ebola-Infektionen übersteigen Krankheitszahlen aus Liberia

Besonders viele Menschen in Sierra Leone, Liberia und Guinea sind von der Ebola-Epidemie betroffen.
© dpa, Ahmed Jallanzo

09. Dezember 2014 - 20:16 Uhr

Ebola-Epidemie in Sierra Leone weitet sich aus

Im westafrikanischen Sierra Leone sind der WHO zufolge inzwischen mehr Menschen an Ebola erkrankt als in dem bisherigen Hauptkrankheitsgebiet Liberia.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldete fast 7.800 Fälle in Sierra Leone und gut 7.700 in Liberia. Zu den besonders stark betroffenen Ländern gehört auch Guinea. In allen drei Staaten zusammen seien rund 17.800 Ebola-Infektionen bekannt, führte die WHO aus. Die Zahl der Toten sei auf mehr als 6.300 gestiegen.