Erste Ansprache von Joe Biden als gewählter Präsident

Siegesrede: Joe Biden ruft zur Einheit der USA auf

08. November 2020 - 14:11 Uhr

Biden will die USA einen

"Schluss mit der Dämonisierung", das fordert Joe Biden in seiner emotionalen Siegesrede als gewählter Präsident der USA. Damit meint er die gegenseitige Verachtung, mit der sich Parteivertreter der Republikaner und Demokraten zumeist begegnen. Biden wolle aber Präsident aller Amerikaner sein und das Land einen: "Ich sehe keine roten oder blauen Staaten, ich sehe nur die vereinigten Staaten." 

Biden stellt politische Agenda vor

07.11.2020, USA, New York: Ein Smartphone zeigt den Live-Stream des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden bei einer Rede in Wilmington, Delaware. Foto: Wang Ying/XinHua/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Präsidentschaftswahlen in den USA
© dpa, Wang Ying, nwi

Biden verspricht, dass er die Regierung möglichst divers besetzen werde: "Ich habe von Anfang an gewollt, dass mein Team Amerika repräsentiert. Und so wird auch unsere Regierung aussehen." So ruft Biden als eines seiner wichtigsten politischen Themen auch den Kampf gegen den systemischen Rassismus in den USA aus. Er bedankt sich explizit bei der schwarzen Community in den USA für die Unterstützung.

Die Arbeit werde mit dem Kampf gegen Corona beginnen: "Wir können nicht unser Leben aufs Spiel setzen. So kann man keine Wirtschaft ins Laufen bringen." Er werde sich als Präsident den Rat der Wissenschaft einholen und dann entschlossen gegen Corona kämpfen. Als weiteres großes Thema seiner Präsidentschaft sieht Joe Biden den Kampf gegen die Klimakrise.

Auch die soziale Ungleichheit will Biden bekämpfen: "Wir haben die Chance, die Verzweiflung zu besiegen und eine Nation des Wohlstands und der Sinnhaftigkeit zu werden." Der gewählte Präsident appelliert, Amerika könne Leuchtfeuer für den Globus werden. Er glaube an die Möglichkeiten in dem Land. "Ich schaue nach vorne, damit wir ein gerechteres Land schaffen, ein Land das Krankheiten heilen kann. Wir bewegen uns hin zu einem Amerika, das niemanden zurücklässt und das nie aufgibt.

Kamala Harris: "Werde nicht die letzte Frau in diesem Amt sein"

From left, Doug Emhoff, husband of Vice President-elect Kamala Harris, Harris, President-elect Joe Biden and his wife Jill Biden on stage together, Saturday, Nov. 7, 2020, in Wilmington, Del.(AP Photo/Andrew Harnik, Pool)
Joe Biden, Jill Biden, Kamala Harris, Doug Emhoff
© AP, Andrew Harnik, AH

Kamala Harris ging in ihrer Rede auf ihre Vorreiterrolle als erste Frau und person of colour als gewählte Vizepräsidentin ein. Sie denke an die Generationen von Frauen: Schwarzen, Asiatischen, Weißen, Latinas, Ureinwohnerinnen, Frauen, die den Weg für diesen Moment geebnet hätten. Und sie motivierte junge Frauen und Mädchen, ebenfalls nach ganz oben zu streben: "Auch wenn ich die erste Frau als Vizepräsidentin bin, werde ich nicht die Letzte sein. Die Mädchen, die diese Rede hören, merken, dass dies ein Land der Möglichkeiten ist."

Noch mehr Politik-News in unserer Videoplaylist

​Spannende Hintergrund-Reportagen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Gesundheit, Schule oder natürlich auch zu aktuellen Corona-Maßnahmen, sowie interessante Interviews mit Politikern – das alles finden Sie in unserer Video-Playlist.

Politiker-Interviews im "Frühstart"

In der Interview-Reihe "Frühstart" treffen wir täglich spannende Gesprächspartner aus der Politik. In unserer Videoplaylist können Sie sich die Video-Interviews ansehen.