Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt rutscht unter 10

Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

11. Juni 2021 - 7:39 Uhr

Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen unter die 10er-Marke gerutscht. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Freitagmorgen für das Land einen Wert von 9,9 - nach 12,2 am Donnerstag und 13,8 am Mittwoch. Binnen 24 Stunden wurden demnach 36 neue Corona-Fälle und vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus erfasst.

Am geringsten ist das Infektionsgeschehen in Sachsen-Anhalt laut RKI in der Landeshauptstadt Magdeburg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 4,2. Sieben weitere der insgesamt 14 Landkreise und kreisfreien Städte blieben den Angaben zufolge unter dem Wert von 10 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage. Der höchste Wert wurde mit 19,3 für den Landkreis Börde ausgewiesen.

Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitagmorgen bei 18,6. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter dem RKI 2440 Corona-Neuinfektionen, wie aus RKI-Angaben hervorgeht, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-947624/2

Quelle: DPA

Auch interessant