Würzburg

Sieben Leichtverletzte bei Brand in Kinder- und Jugendhilfe

Feuerwehrauto
Ein Feuerwehrfahrzeug mit Drehleiter fährt zu einem Einsatz.
Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Beim Brand einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Würzburg haben sich fünf Kinder, ein Erzieher und ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Brandfahnder suchen nun nach der Ursache des Feuers.

Sieben Menschen sind beim Brand einer Einrichtung für Kinder- und Jugendhilfe in Würzburg leicht verletzt worden. Fünf Kinder, ein Feuerwehrmann und ein Erzieher erlitten geringfügige Rauchgasvergiftungen, wie ein Polizeisprecher am Montagmittag sagte. Insgesamt sei das Feuer somit glimpflich verlaufen. Die Brandermittler seien noch vor Ort und versuchten, die Ursache des Feuers herauszufinden, sagte der Sprecher. Derzeit gebe es noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Wegen des Brandes war das Gebäude in der Nacht zu Montag evakuiert worden. Rettungskräfte brachten zehn Kinder und mehrere Mitarbeitende aus der Würzburger Sozialeinrichtung. Ein Anwohner hatte durch den Hilferuf eines Mädchens das Feuer kurz vor 1 Uhr nachts bemerkt und die Feuerwehr gerufen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus den Fenstern im dritten Obergeschoss. Nach Angaben der Würzburger Berufsfeuerwehr brachten die Brandbekämpfer das Feuer unter Kontrolle und verhinderten, dass es sich auf weitere Gebäudeteile ausdehnte. Insgesamt seien rund 80 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen. Die Löschaktion dauerte den Angaben zufolge bis etwa 5 Uhr morgens.

Der Rettungsdienst behandelte die Verletzten vor Ort. Die Kinder, von denen nach Polizeiangaben einige über Halsschmerzen aufgrund der Rauchgase klagten, wurden anschließend in verschiedene Einrichtungen der Stadt gebracht. Nach ersten Schätzungen der Polizei liegt die Höhe des entstandenen Sachschadens im hohen sechsstelligen Bereich.