"Sie wird immer ein Vorbild bleiben": Gauck prüft Verdienstkreuz für Prügel-Opfer Tugce (†22)

Gauck prüft Verdienstkreuz

Viele wünschen es sich – Bundespräsident Joachim Gauck will es prüfen: Nach ihrem Tod könnte die bei einer Prügelattacke schwer verletzte Tugce A. für ihre Zivilcourage das Bundesverdienstkreuz erhalten. Das teilte Gauck in einem emotionalen Schreiben zu Ehren Tugces mit, nachdem bei einer Online-Petition mehrere Zehntausend Unterschriften für die Verleihung gesammelt wurde. In der Nacht wurden die lebenserhaltenden Geräte abgestellt.

Gauck prüft Verdienstkreuz für Tugce
Tugce wollte helfen - jetzt ist sie tot.

In dem Beileidsschreiben an die Familie betont Gauck, die junge Frau habe "unser aller Dankbarkeit und Respekt verdient". Wo andere Menschen wegschauten, habe Tugce in beispielhafter Weise Mut und Zivilcourage bewiesen. "Ich bin wie ungezählte Bürgerinnen und Bürger entsetzt und erschüttert über diese schreckliche Tat. Tugce hat unser aller Dankbarkeit und Respekt verdient. Sie wird immer ein Vorbild bleiben. Unser ganzes Land trauert mit Ihnen."

Die Studentin war vor zwei Wochen in Offenbach zu Boden geschlagen worden. Ärzte stellten diese Woche ihren Hirntod fest. Am Freitagabend wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen auf Wunsch der Familie eingestellt. Am Freitag wäre ihr 23. Geburtstag gewesen, vor der Klinik hatten Trauernde am Abend im stillen Gedenken an die Studentin verharrt.

Ärzte entnahmen der Studentin mittlerweile mehrere Organe. Dazu sollen am Freitagabend drei Ärzte-Teams ins Klinikum Offenbach gekommen sein. Tugce, die den Folgen einer Prügelattacke erlag, besaß einen Organspendeausweis. Deshalb habe die Familie einer Entnahme für Transplantationen zugestimmt.

Überwachungsvideo zeigt folgenschweren Streit

Nach Erkenntnissen der Polizei hatte Tugce einen Streit in einem McDonald's-Schnellrestaurant im hessischen Offenbach geschlichtet. Auf dem Parkplatz schlug sie später Sanel M. nieder, der in den vorherigen Streit verwickelt war. Der 18-Jährige räumte den Schlag nach Angaben der Staatsanwaltschaft in einem ersten Verhör ein. Seitdem schweigt er.

Von zwei Mädchen, denen Tugce offenbar in ihrem Akt von Zivilcourage helfen wollte, fehlt noch immer jede Spur. Die Polizei sucht sie als wichtige Zeuginnen. Die auf 13 bis 16 Jahre geschätzten Mädchen sollen betrunken gewesen und im Toilettenbereich von dem 18-Jährigen sowie anderen jungen Männern belästigt worden sein.

An der Auseinandersetzung nicht beteiligte Gäste hatten die Situation den Ermittlungen zufolge zunächst beruhigen und die Männer nach oben bringen können. Wieso es dann vor dem Lokal noch einmal zu dem Streit kam, ist noch ungeklärt. Nach Angaben der 'Bild'-Zeitung, die sich auf eine Überwachungsvideo beruft, geriet Sanel M. auf dem Parkplatz zunächst mit einem Freund in Streit, der schließlich zwischen Tugce und ihm stand. Dann soll es zu dem folgenschweren Schlag an Tugces Kopf gekommen sein.

Sanel M. ist der Polizei als gewalttätig bekannt. Er sitzt in U-Haft.