Sie googelte: "Wie tötet man ein Baby" - dann ertränkte sie ihren Sohn Rainer

30. Oktober 2018 - 12:08 Uhr

Unvorstellbare Tat im US-Bundesstaat Arizona

Weil die 19-jährige Mutter das Weinen ihres vier Wochen alten Babys nicht mehr ertragen konnte, suchte sie auf Google nach einer Methode, den Säugling zu töten. Dann legte sie ihren Sohn in die volle Badewanne und ließ das Baby ertrinken.

Mutter erzählte der Polizei zunächst eine Lügengeschichte

Als das Baby dann tot ist, packt Jenna F. ihr Kind in einen Rucksack, läuft in einen nahegelegenen Park und ruft von dort aus die Polizei an. Die 19-Jährige Mutter erzählt den Beamten zunächst eine Lügengeschichte: Sie sei gerade auf einem Parkplatz gewesen und wollte ihr Baby in den Kindersitz legen. Doch dann sei plötzlich ein Mann vorbeigekommen und habe ihr das Kind aus den Händen gerissen. Dann sei er mit ihrem Baby davongelaufen.

Die Polizei nahm umgehend die Fahndung auf. Doch schnell kamen Zweifel auf, weil die Mutter ihre Geschichte mehrmals änderte. Die Behörden hatten sofort einen schrecklichen Verdacht. Sie suchten daraufhin ihr Mobiltelefon ab. Dort fanden sie unfassbare Suchanfragen bei Google.

Polizei fand mehr als hundert Sucheingaben auf ihrem Handy

Jenna F. suchte über Google nach Methoden, ihr eigenes Baby zu töten. Über hundert Suchanfragen waren dort aufgelistet. Sie suchte unter anderem nach: "Wie töte ich ein Baby?", "Wie lange dauert es, bis ein Baby ertrinkt?" oder "Methoden, um sofort zu sterben".

Die Polizisten fanden das tote Baby schließlich in der Tasche. Die Mutter wurde sofort verhaftet und ins Maricopa County Gefängnis gebracht. Wie sie auf die Vorwürfe reagierte, sehen Sie im Video. 

​Der Vater des Kindes, Eric Canku, ist erschüttert: "Der Junge war ein perfektes Baby, und er hatte so ein glückliches und friedliches Wesen. Ich werde keine ersten Male mehr mit meinem Sohn haben."