Sie dealte sogar noch von der Babystation mit Crystal Meth: Fünffache Mutter muss in den Knast

Sandy R. muss wegen gewerbsmäßigen Drogenhandels fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. (Foto: Harry Härtel)
Sandy R. muss wegen gewerbsmäßigen Drogenhandels fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. (Foto: Harry Härtel)

10. Oktober 2016 - 10:04 Uhr

Dieser Prozess ließ selbst den Richter fassungslos zurück

"Dass jemand Betäubungsmittel in der Entbindungsklinik vertickt, konnte ich mir vor diesem Fall nicht vorstellen." Dieser Prozess ließ selbst den Richter fassungslos zurück: Eine fünffache Mutter (37), die noch während ihrer Schwangerschaft von der Entbindungsstation mit Crystal Meth dealt. So geschehen in Sachsen im März diesen Jahres. Das Urteil des Landgerichts Chemnitz gegen Sandy R.: Fünfeinhalb Jahre Haft wegen gewerbsmäßigen Drogenhandels. 

Die Frau hatte die Geschäfte ihres Ehemanns übernommen, nachdem er im November 2015 zu vier Jahren Haft verurteilt worden war. Sie besorgte den Stoff in Mengen aus dem 30 Kilometer entfernten Tschechien. Die Einnahmen soll sie laut 'Bild'-Zeitung in einem Blumentopf versteckt haben. Die Polizei fand dort 33.600 Euro.

Mitte März 2016 ging es für die Mutter von fünf Kindern mit einsetzenden Wehen in die Klink. Doch selbst dort schreckte sie nicht davor zurück, persönlich einem Junkie ihre Ware zu übergeben. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Drogenfahnder hörten längst bei ihren Telefonaten mit, nahmen wenige Tage später die Mutter und zwei Komplizen fest. Die Kinder der Verurteilten leben in Pflegefamilien und im Heim.