Sicherheitslage bleibt angespannt: Bonner Hauptbahnhof vorübergehend gesperrt

Die Sicherheitslage bleibt auch in Deutschland weiter angespannt. Der Bonner Hauptbahnhof wurde wegen einer Bombendrohung zeitweise geräumt. (Motivbild)
Die Sicherheitslage bleibt auch in Deutschland weiter angespannt. Der Bonner Hauptbahnhof wurde wegen einer Bombendrohung zeitweise geräumt. (Motivbild)
© dpa, Patrick Seeger

27. März 2016 - 14:45 Uhr

Die Polizei nimmt jede Drohung ernst

Nach den Anschlägen in der belgischen Hauptstadt Brüssel bleibt die Sicherheitslage auch in Deutschland weiter angespannt. Die Polizei nimmt jede Drohung ernst. Das bekamen auch Reisende in Bonn zu spüren. Der Hauptbahnhof wurde am Abend wegen einer Bombendrohung für zwei Stunden gesperrt.

Die Drohung sei am Nachmittag telefonisch bei der Feuerwehr eingegangen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Daraufhin haben sich die Behörden "vor dem Hintergrund der derzeitigen Gesamtsicherheitslage" zur Räumung des Bahnhofs entschlossen. Mit Spürhunden suchten Polizeibeamte den Bahnhof ab, fanden aber nichts, sodass am Abend Entwarnung gegeben werden konnte.

Durch die Sperrung kam es zu vielen Verspätungen im Bahnverkehr. Laut einer Sprecherin der Deutschen Bahn wurde der Fernverkehr nach Bonn-Beuel umgeleitet, etwa 20 Fernverkehrszüge waren betroffen. Im Regionalverkehr wurden Busse eingesetzt.

Auch Bundesjustizmister Heiko Maas (SPD) hält neue Terroranschläge auch in Deutschland für möglich. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass der internationale Terrorismus eine Dauerschleife um Deutschland herum zieht", sagte Maas der 'Saarbrücker Zeitung'. Die Bundesrepublik sei seit längerer Zeit ein potenzielles Anschlagsziel, so der Minister.

"Unsere Sicherheitsbehörden werden alles tun, was in ihrer Macht steht, um solche Anschläge zu verhindern und die Menschen in Deutschland so gut wie möglich zu schützen." Den Deutschen riet Maas, nicht in Panik zu verfallen. "Wenn wir jetzt komplett in Angst und Schrecken erstarren, dann haben die Terroristen ihr Ziel erreicht."