Mit durchgebissener Kehle gefunden

Pony Ella von Wölfen gerissen? Noch fehlt der Beweis

06. Januar 2021 - 19:20 Uhr

Totes Pony wurde meterweit weggezogen: „Das schafft kein Wolf alleine“

Im Wolfsschutzgebiet Wesel-Schermbeck am Niederrhein ist erneut ein Shetlandpony auf einer Weide gerissen worden. Vermutlich von Wölfen, doch das wird noch geklärt. Ein Sprecher des Landesumweltamtes (Lanuv) bestätigte, dass das Pony tot mit einem Kehlbiss gefunden wurde. Fachleute hätten Gewebeproben genommen. Die Proben werden von der bundesweit zuständigen Senckenberg-Gesellschaft untersucht.

ARCHIV - 01.12.2018, Nordrhein-Westfalen, Hünxe: Ein Wolf steht im Wald bei Hünxe am Niederrhein. Weidetierhalter und Bauern am Niederrhein haben angesichts des Wolfsnachwuchses im Kreis Wesel dringend Schutz für ihre Tiere gefordert. (zu dpa: «Wolfs
Ein Wolf steht im Wald bei Hünxe am Niederrhein (Archivfoto vom 1.12.2018)
© dpa, Sabine Baschke, uho gfh

Ein Sprecher des örtlichen Bürgerforums, das Wolfsattacken dokumentiert, sagte, es handele sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Attacke mehrerer Wölfe. Das etwa 150 Kilogramm schwere tote Pony sei mehrere Meter weggezogen worden. "Das schafft kein Wolf alleine."

Im November 2020 hatte das Lanuv den ersten Fall eines von Wölfen gerissenen Ponys in dem Gebiet bestätigt. Im Schutzgebiet bei Wesel leben eine Wölfin und ein männliches Tier fest. Kurz vor Weihnachten wurde ein drittes Tier - vermutlich Wolfsnachwuchs - fotografiert.

Online-Petition gegen Abschuss von Wölfin

Petition
Petition

Über die Wölfe in der Region gibt es eine heftige öffentliche Diskussion bis hin zur Forderung nach einem Abschuss der Wölfin, die nachweislich schon zahlreiche Weidetiere gerissen hat.

Während sich der Gemeinderat Schermbeck für eine Tötung eines der Tiere – bekannt unter den Namen GW954f oder im Volksmund auch "Gloria" - ausspricht, fordern Tierschützer in einer Online-Petition, dass der Wolf nicht getötet werden soll. Mehr als 70.000 Menschen (Stand: 6. Januar, 10 Uhr) sehen das auch so.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

2009 erstmals wieder Wölfe in NRW registriert

Wölfe sind nach deutschem und europäischem Naturschutzrecht streng geschützt. 2009 waren erstmals wieder Wölfe in NRW registriert worden.

Erst vor wenigen Wochen gab das Lanuv bekannt, dass im Jahr 2020 insgesamt 81 Wolfsnachweise registriert wurden – deutlich mehr als in den Vorjahren mit 51 (2019) und 36 Nachweisen (2018).

Quelle: dpa/rtl.de