2018 M07 4 - 19:09 Uhr

Zu freizügig gekleidet? Straf-T-Shirt von der Schule

Das traumhafte Sommerwetter verleitet viele Leute im Moment dazu, möglichst viel nackte Haut zu zeigen - auch an unseren Schulen. Einem Schuldirektor aus Passau gingen besonders die knappen und oftmals heißen Sommeroutfits der Schülerinnen zu weit. Er griff deshalb zu einer besonderen disziplinarischen Maßnahme: Wer zu sexy gekleidet ist, bekommt ein viel zu großes XXL-T-Shirt mit auffälligem Aufdruck verpasst.

Maßnahme hat abschreckende Wirkung

Tiefe Ausschnitte, zu kurze Hotpants und "Po-Blitzer" sind an der Mittelschule Osterhofen im Landkreis Deggendorf tabu. Um dagegen vorzugehen, hat sich Schuldirektor Christian Kröll etwas Besonders einfallen lassen, schreibt die "Passauer Neue Presse". Wer nicht angemessen für den Schulalltag angezogen ist, bekommt eines von drei XXL-Shirts zum Drüberziehen. Darauf steht dann zum Beispiel "I love Mittelschule Osterhofen" oder "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!".

Und offenbar trägt die Maßnahme Früchte. Dabei würden die T-Shirts eher als Abschreckung dienen, meint Schulleiter Kröll in der "Passauer Neuen Presse". Als nicht angemessen gelten an seiner Schule kurze Hosen, bei denen das Gesäß zu sehen ist, sowie tiefe, anstößige Ausschnitte. In Bayern gibt es wie vielerorts in Deutschland keine landesweite Kleiderordnung. Eigene Regeln, wie hier an der Mittelschule in Passau, sind deshalb rechtens.