Sex-Studie in Hamburg vorgestellt

Männer haben durchschnittlich mit 10 Frauen Sex

Männer  treiben es durchschnittlich mit 10 unterschiedlichen Frauen. Und die Frauen?
© Artem Furman - Fotolia, Photographer: Artem Furman

23. September 2020 - 17:16 Uhr

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit den neusten Zahlen

Eine Frage stellen sich wohl viele: Wie viele unterschiedliche Bettpartner sind in Deutschland der Durchschnitt? Darauf gibt eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, die am 23. September vorgestellt wurde, eine klare Antwort. Männer treiben es in ihrem Leben durchschnittlich mit fast 10 Frauen. Bei Frauen sieht das ein wenig anders aus. Sie haben im Durchschnitt nur mit 6 unterschiedlichen Männern Sex.

Das erste Mal - aber in welchem Alter?

Befragt wurden für die Studie knapp 5000 Menschen im Alter von 18 bis 75 Jahren. Etwa ein Fünftel der Befragten im Alter von 66 bis 75 Jahren hatten ihr erstes Mal vor dem 17. Lebensjahr. Das hat sich mittlerweile stark verändert. Bei den 18 bis 25-Jährigen ist der Anteil weitaus größer. Mehr als vierzig Prozent, also doppelt so viele wie die ältere Generation, waren beim ersten Sex noch keine 17 Jahre alt.

Mehr als 20 Prozent der Singles benutzen keine Kondome

kondom
Kondome schützen nicht nur vor ungewollten Schwangerschaften, sondern auch vor Geschlechtskrankheiten.

Über Kondome zu sprechen, ist für die Mehrheit der Befragten aus der Studie ganz normal. Sie allerdings auch zu benutzen eher weniger. Mehr als 20 Prozent, die Sex hatten und dabei nicht in einer Beziehung waren, haben keine Kondome benutzt und sich somit einem großen Risiko ausgesetzt, sich mit Geschlechtskrankheiten zu infizieren. HIV kennt inzwischen fast jeder der Befragten, andere Geschlechtskrankheiten hingegen sind unbekannter.

So haben die Deutschen am liebsten Sex

Egal in welchem Alter, der beliebteste Sex ist vaginaler Geschlechtsverkehr. Andere Praktiken, wie oraler oder analer Geschlechtsverkehr, kommen laut Studie nicht so häufig vor. Doch egal, welche Art von Sex: Auch wenn Vielfalt und Häufigkeit im Alter generell sinkt, Sex ist absolut keine Altersfrage.

Zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut Kantar und mit Unterstützung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben die Forscher am UKE zwischen Oktober 2018 und September 2019 die Analyse vollzogen. De Ergebnisse sollen vor allem der sexuellen Gesundheit und Medizin dienen.