Sex-Sause für Vertreter kostete 83 000 Euro

14. Februar 2016 - 18:12 Uhr

Die Budapester Sex-Party für erfolgreiche Versicherungsvertreter hat 83 000 Euro gekostet. Das sagte der Chef des Düsseldorfer Versicherungskonzerns Ergo, Torsten Oletzky (44), dem Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel'. Der ganzen Firma sei das heute "unglaublich peinlich". Die Party war 2007 von der inzwischen zur Ergo-Gruppe gehörenden Hamburg-Mannheimer ausgerichtet worden.

"Besagte Abendveranstaltung" habe im Rahmen einer dreitägigen Reise stattgefunden, sagte Oletzky. Zu Einzelheiten wollte er sich nicht äußern, "da wir die Details noch untersuchen". Die Darstellungen variierten stark. In jedem Fall sei die Veranstaltung jedoch "ein grober Fehler" und schon damals "ein krasser Verstoß" gegen die Unternehmensregeln gewesen.