Frauen in Berlin und Brandenburg vergewaltigt

Hier wird der Serienvergewaltiger abgeführt

15. Juli 2020 - 19:46 Uhr

Mutmaßlicher Serienvergewaltiger am Abend in Berlin festgenommen

Seine Überfall-Serie begann vor einem Monat. In nur 31 Tagen fiel der Mann über sieben Frauen her, vergewaltigte fünf von ihnen. Am Dienstag dann wieder eine Vergewaltigung – diesmal in Potsdam. Jetzt hat die Polizei den mutmaßlichen Serienvergewaltiger von Berlin und Brandenburg im Zuge dieser Tat festnehmen können. Bei dem Mann handelt es sich um einen 30-jährigen Serben, wie die Polizei bereits vor ein paar Tagen bekanntgab. Jetzt wird er im Krankenhaus untersucht – unser Video zeigt ihn nach der Untersuchung.

Staatsanwaltschaft sicher: Es ist der Serienvergewaltiger

Bilder aus der Nacht zeigen, wie ein Mann mit Decke über den Kopf aus einem Krankenhaus in den Polizeiwagen gebracht wird. Bei ihm soll es sich um den Serienvergewaltiger von Berlin-Brandenburg handeln. Noch in der Nacht teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft auf Twitter mit, dass man am Abend einen 29-Jährigen habe festnehmen können, bei dem es sich "nach derzeitigen Erkenntnissen um den gesuchten Serientäter" handelt. Morgen wolle man weitere Details bekannt geben, hieß es.

Nach RTL-Informationen erfolgte der Zugriff der Beamten in einem Wohngebiet in der Nähe des Waldstücks in Potsdam, in dem der Mann erst am Dienstag eine weitere Frau vergewaltigt haben soll.

Polizei Berlin: Über 300 Hinweise auf den Serienvergewaltiger

Vergangenen Mittwoch veröffentlichte die Polizei ein Video des mutmaßlichen Täters. Die Beamten kamen ihm über einen Fingerabdruck auf die Spur. Der mutmaßliche Vergewaltiger ist nämlich wegen anderer Delikte polizeibekannt. Außerdem gingen innerhalb weniger Tage rund 300 Hinweise aus der Bevölkerung ein.

Seit dem 12. Juni überfiel er sieben Frauen, am Dienstag schließlich noch eine achte in Potsdam. Mit dem Überfall einer Joggerin in Kleinmachnow am 28. Juni war der Polizei klar: Wir haben es mit einem Serientäter zu tun. Drei Stunden missbrauchte er sein Opfer, erst dann ließ er von ihr ab, floh mit dem Rad der Frau. Mit ihrer Hilfe erstellte die Polizei ein Phantom-Bild. Bei einer Überprüfung von Überwachungskameras entdeckte die Sonderkommission den Mann auf Videos.