Serien-Sextäter in Dortmund gefasst: Der Mann soll drei Frauen überfallen haben

Die Polizei Dortmund hatte mit einem Phantombild intensiv nach dem Täter gefahndet.
Die Polizei Dortmund hatte mit einem Phantombild intensiv nach dem Täter gefahndet.

24. August 2018 - 17:14 Uhr

Polizei suchte mit Phantombild nach Sextäter

Mindestens drei Mal schlug der Unbekannte zu. Am 13. August um 17.40 Uhr, sowie am 18. August um 11.30 und um 21.45 Uhr wurden in Dortmund drei Frauen überfallen. Die Polizei geht davon aus, dass hinter allen drei Sexualverbrechen der gleiche Täter steckt. Nach intensiver Fahndung konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen. Gegen ihn wurde Haftbefahl erlassen.

Ein Polizist erkannte den Mann zufällig in der U-Bahn

Ein Polizeibeamter erkannte den Gesuchten, als er gerade privat in Dortmund unterwegs war. Er rief Verstärkung und die Polizisten verhafteten den Mann an einer U-Bahnstation. Laut Polizei handelt es sich um einen 24-Jährigen Rumänen, der in seinem Heimatland polizeilich erfasst war. Warum genau kann die Polizei noch nicht sagen.

Die Polizei hatte alle Beamten - egal in welcher Schicht sie arbeiteten - mit Informationen zu dem Fall versorgt. Alle Dortmunder Polizeibeamten kannten das Foto und alle anderen Details zu dem gesuchten Sextäter. Vermutlich war der Polizist auch außerhalb seines Dienstes deshalb so aufmerksam und erkannte den Verdächtigen.

Zwei Joggerinnen und eine Passantin überfallen

Der mutmaßliche Serientäter griff zuerst eine 54-jährige Joggerin in einem kleinen Waldstück östlich des Dortmunder Zoos von hinten an. Er riss die Frau zu Boden und würgte sie. Der Mann schob ihr die Hose herunter und das Oberteil nach oben. Das Opfer schrie laut um Hilfe, darum würgte der Täter sie erneut, bis sie kaum noch Luft bekam. Die Joggerin versuchte mit dem Täter zu verhandeln und befriedigte ihn schließlich mit der Hand, um Schlimmeres zu verhindern, berichtete die Polizei.

Der nächste Zwischenfall ereignete sich im Dortmunder Stadtteil Lichtendorf. Einer 60-Jährigen Joggerin kam vermutlich derselbe Täter entgegen, hielt sie auf und zwang sie zu "sexuellen Handlungen". Am gleichen Tag wurde auch in Westerfilde eine 49-Jährige auf dem Nachhauseweg überfallen. Ein Mann stieß sie zu Boden und wollte Geschlechtsverkehr. Der Frau gelang es aber, sich aus dem Griff des Angreifers zu winden, bevor er sie vergewaltigen konnte und rannte nach Hause.