Einfacher Trick für Senioren: Immer weiter lernen!

So bleibt unser Gehirn im Alter jung

© iStockphoto

18. Juli 2019 - 15:14 Uhr

Hilfe gegen Demenz

"Man lernt nicht für die Schule, sondern fürs Leben" – den Spruch haben wir vermutlich alle gehört. Experten sind sich jetzt aber sicher: Wir sollten vor allem niemals mit dem Lernen aufhören, denn das trainiert unser Gehirn viel besser, als bislang vermutet.

Beeindruckende Ergebnisse

Der aktuelle Stand unseres Gehirns lässt sich nicht nur erhalten, sondern sogar im hohen Alter deutlich verbessern. Das haben Wissenschaftler in einer aktuellen Studie laut " The Journals of Gerontology" herausgefunden.

"Lernen fördert den Prozess der Weiterentwicklung, egal in welchem Alter", erklärt Rachel Wu, die als Wissenschaftlerin an der Studie mitgearbeitet hat. Die Studie hatte einen ungewöhnlichen Ansatz: Rentner in ihren 60ern, 70ern und 80ern wurden in einer universitären Atmosphäre mit Lerninhalten konfrontiert. Sie nahmen an Sprachkursen teil, malten und zeichneten und lernten mit moderner Technik, etwa einem iPad umzugehen.

Nach nur sechs Wochen zeigten die Teilnehmer deutliche Verbesserungen in standardisierten Tests. Die Merkfähigkeiten und Schnelligkeit im Denken hatten sich in allen Altersklassen deutlich erhöht – und lagen auf dem gleichen Niveau, wie die Ergebnisse von Menschen in ihren 40ern.

Zwar war die Studie mit nur 42 Teilnehmern eher klein, doch die Ergebnisse fügen sich in ein großes Bild von Ergebnissen aus ähnlich gelagerten Untersuchungen.

Muskeln lassen sich in jedem Alter aufbauen

Auch die körperliche Fitness lässt sich in jedem Alter aufbauen. Wer denkt, ab einem bestimmten Alter zum alten Eisen zu gehören, täuscht sich gewaltig. "Gestärkte Muskeln erleichtern den Alltag und verringern das Verletzungsrisiko. Denn es geht hauptsächlich darum, Unabhängigkeit und Agilität auch im hohen Alter zu behalten", erklärt der Sportwissenschaftler Prof. Dr. Stephan Geisler.

Einfache Kraft-Übungen sind für den Einstieg am besten geeignet, aber auch anspruchsvollere Einheiten sind nach einiger Zeit machbar. Denn Muskeln bauen sich auch im fortgeschrittenen Alter weiter auf – und nicht zwangsläufig ab.

Als Granny Au-Pair eine neue Kultur entdecken

Die Teilnehmer der Studie leben in den USA. Auch hierzulande gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Rentner aktiv Neues zu erlernen und zu entdecken. Als Granny Au-Pair können Frauen ab 50 Jahren in andere Länder reisen und dort in einer Familie leben und gleichzeitig eine andere Kultur kennenlernen.

Volkshochschulen bieten Kurse zu verschiedensten Themen an: Ob Sprachen oder Tanzen lernen, bis hin zu Handarbeiten und Musikinstrumente erlernen. Universitäten bieten Programme für Senioren-Hörer an, die während der Rente an Kursen und Vorlesungen teilnehmen können, um sich weiter zu bilden.