Er fuhr ungebremst auf ein Stauende, mehrere Personen zum Teil lebensbedrohlich verletzt

92-Jähriger verursacht schweren Unfall auf A7

Symbolbild: Polizist mit Blaulicht in einem Einsatz
© imago images/vmd-images, Marc Gruber via www.imago-images.de, www.imago-images.de

18. September 2020 - 11:11 Uhr

Stauende übersehen

Am Dienstagnachmittag (15. September 2020) ist es auf der A7 Richtung Norden gleich zu mehreren schweren Unfällen gekommen. Auf Höhe Bad Bramstedt hat es sich, aufgrund von Markierungsarbeiten, gestaut. Das Stauende wurde von einem 92-jährigen Autofahrer übersehen, der nahezu ungebremst auf einen weiteren PKW aufgefahren ist. Die Insassen, ein Mann und seine Beifahrerin, sind schwer verletzt worden. Die Beifahrerin musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden, sie schwebt in Lebensgefahr.

Durch die Wucht des Aufpralls weiteres Auto gerammt

Der Aufprall des ungebremsten Autos war so heftig, dass ein weiteres Auto im Unfall involviert war. Nicht nur das Auto des Mannes und seiner Beifahrerin ist vom 92-Jährigen in Mitleidenschaft gezogen worden, auch das davorstehende Auto konnte der Wucht des Aufpralls nicht ausweichen. In dem Auto hat eine Familie (Mutter, Vater und vier Kinder) gesessen, sie alle sind leicht verletzt.

Weiterer Unfall mit tödlichen Verletzungen

Aufgrund des zuvor schweren Unfalls zwischen Bad Bramstedt und Kaltenkirchen, haben sich die Autos auf der A7 bis kurz vor Henstedt-Ulzburg zurückgestaut. Dort ist es dann am frühen Dienstagabend zum nächsten Unfall gekommen. Ein Sprinter-Fahrer ist ungebremst in einen LKW gefahren, der am Stauende stand. Bei dem Unfall erlitt der Fahrer des Sprinters tödliche Verletzungen. Der LKW-Fahrer ist bei dem Unfall nicht verletzt worden. Die A7 wurde ab Schnelsen Nord Richtung Norden komplett gesperrt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.