Seltener Gorilla-Nachwuchs im Zoo in Washington: Willkommen auf der Welt, Moke!

18. April 2018 - 8:17 Uhr

Zoo in Washington hat einen neuen Publikumsliebling

Der Zoo in Washington hat zuckersüßen Zuwachs bekommen: Der westliche Flachlandgorilla Moke hat das Licht der Welt erblickt. Das Besondere: Es ist seit neun Jahren das erste Männchen seiner vom Aussterben bedrohten Art, das im Smithonian's National Zoo geboren wurde. Aber nicht nur deswegen ist Moke DER Star im Zoo. Rührende Bilder zeigen, wie liebevoll Gorilla-Mama Calaya mit ihrem Spross umgeht und machen deutlich, wie ähnlich wir doch unseren "Verwandten" aus dem Tierreich sind.

Moke bedeutet "Kleiner"

Moke ist afrikanisch und bedeutet so viel wie "Kleiner". Seine Geburt ist das Ergebnis eines Arterhaltungsprojekts vom Sommer 2017: Damals hatten Mitarbeiter des Zoos die 15-jährige Gorilladame Calaya und den 26-jährigen Baraka zusammengebracht. Wenige Monate später dann die tolle Überraschung: Calaya wird Mutter!

Aufregende Gorilla-Geburt

Washington: Der neugeborene männliche Gorilla Moke mit seiner Mutter Calaya.
Im Zoo von Washington kümmert sich Gorilla-Mama Calaya um Nachwuchs Moke.
© dpa, Roshan Patel, cul

Die Geburt war sehr beeindruckend, schildert Tierpflegerin Meredith Bastian der 'Washington Post': "Wir haben alle die Geburt mit ansehen können, fünf Stunden Wehen. Wir zitterten alle vor Glück. Es war ein toller Moment, den wir mit dem Team teilen durften. Alle waren den Tränen nah." Auch ihre Kollegin Melba Brown konnte ihr Glück kaum fassen: "Die Geburt des Babys löst viele Emotionen aus - Freude, Aufregung, Erleichterung und Stolz."

Vor allem aber sicherlich Erleichterung, denn: Laut der Weltnaturschutzunion IUCN sind die in Afrika beheimateten westlichen Flachlandgorillas vom Aussterben bedroht. Gründe dafür sind demnach Krankheiten und Wilderei.