Wie sie mit ihrem Haarverlust umgeht

Selma Blair: Chemotherapie verändert ihre Haare - doch sie bleibt kämpferisch

© instagram

12. November 2019 - 10:07 Uhr

Selma Blair: Die Herausforderungen nach der Chemo

Nicht nur ihre Krankheit an sich, sondern auch der Verlust ihrer vollen Haare machen Selma Blair (47) zu schaffen. Die Schauspielerin leidet an Multipler Sklerose (MS). Einer Erkrankung, die das zentrale Nervensystem betrifft und den Informationsfluss im Gehirn stören kann. Durch die damit verbundene Chemotherapie verlor sie ihre Haare. Die wachsen mittlerweile zwar wieder nach, aber leider nicht mehr so, wie zuvor. Doch Selma Blair geht wie gewohnt kämpferisch mit dieser großen Veränderung um.

Wie sich ihre Haare nach der Chemo änderten

Grau, fleckig und viel zu dünn - so offen und mutig beschreibt Selma Blair ihre Haare nach der Chemo auf Instagram und gibt Details über die Probleme mit ihrem Haarwuchs preis. Zwei Monate dauerte es nach der Chemo, bis der Schauspielerin langsam wieder Haare wuchsen. Doch die Haare, die nachkamen, waren für Selma Blair fast ein größerer Schock als das Ausfallen an sich, berichtet die 47-Jährige. "Es sah einfach zu traurig aus. Dann habe ich sie abrasiert." Im Juli zeigte sie sich erstmals ohne Haare, wie unten im Video zu sehen ist. Mittlerweile wachsen ihre Haare zwar wieder voller nach, aber die Farbe ist für Selma immer noch ein Problem. Auf einem Instagram-Bild ihres Kopfes sind sie immer noch grau und fleckig. Mit dem Färben klappte es leider nicht so wie geplant, schreibt sie dazu: "Das war ein Desaster. Ich habe eigentlich nur meine Kopfhaut gefärbt."

Mit Humor: Selma freundet sich mit ihrer Kurzhaarfrisur an

Die einzige Lösung für Selma: Warten, bis ihre Haare die Länge eines kurzen Pixie-Cuts erreichen. "So eine Kurzhaarfrisur wollte ich nie haben. Für mich hat es sich wie aufgeben angefühlt", gibt Selma zu. Sie bleibt aber hoffnungsvoll und gibt sich wie gewohnt kämpferisch: "Vielleicht ist es mehr ein Nachgeben, eine Möglichkeit etwas Neues auszuprobieren".

Auch diese Herausforderung scheint die Schauspielerin also nicht aus der Bahn zu werfen. Sie nimmt die Veränderung sogar mit Humor: "Vielleicht ist das gar nicht so schlecht, die langen, braunen Haare aufzugeben. Dann muss ich jetzt wenigstens nicht mehr das ganze Geld fürs Färben ausgeben und Zeit spart es auch."