"Hinz&Kunzt" fordert Politik auf zu handeln

Seit Silvester schon vier tote Obdachlose auf Hamburgs Straßen und jetzt kommt erst die Kälte!

Obdachloser - Symbolbild
Obdachloser - Symbolbild
© imago images/Kirchner-Media, Wedel/Kirchner-Media via www.imago-images.de, www.imago-images.de

07. Januar 2021 - 7:36 Uhr

Das Sterben auf Hamburgs Straßen

Es ist gerade mal eine Woche seit Silvester vergangen und Hamburg zählt bereits vier tote Obdachlose in der Stadt. Das berichtet das Obdachlosen-Magazin "Hinz&Kunzt". Es ist eine Häufung von Todesfällen die Fragen aufwirft und bei der dringend gehandelt werden muss, so das Obdachlosen-Magazin.

48-jähriger Mann tot an Landungsbrücken aufgefunden

Laut dem Straßenmagazin begann die Reihe an Todesopfern an Silvester. Ein 48-jähriger Mann schlief gemeinsam mit anderen Obdachlosen auf einer Grünfläche im Stadtteil St. Pauli bei den Landungsbrücken. Gegen Mittag zeigte er keine Reaktion und war nicht ansprechbar. Die anderen Obdachlosen liefen schnell zur naheliegenden Davidwache und verständigten die Polizei. Rettungskräfte konnten jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Verbrannt in einem Zelt auf Friedhof

Nur einen Tag später, am Neujahrstag, verstarb ein obdachloser Mann im Schanzenpark. Einen weiteren Tag später verbrannte ein Obdachloser auf dem Altoner Friedhof. Er habe sich vermutlich versucht Essen zu kochen und dabei sein Zelt in Brand gesetzt. Doch die Serie an toten Obdachlosen geht weiter. In der Nacht von Sonntag auf Montag (04.01.2021) entdeckt ein Passant die Leiche eines 45-jährigen Mannes. Er hatte unter einer Überdachung eines Mehrfamilienhauses geschlafen.

In keinem der vier Todesfälle geht die Polizei von einem Fremdverschulden aus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Appell an die Politik

"Offensichtlich sind die Obdachlosen so geschwächt wie nie zuvor. Wir brauchen dringend eine Erklärung dafür, warum so viele Menschen in einer so kurzen Zeit sterben", so Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer. Dass der Winter und damit auch die Minusgrade jetzt erst kommen, macht dem Sozialarbeiter besonders viele Sorgen. Er hofft auf die Hilfe der Politik: "Die Politik ist aufgefordert, sofort Maßnahmen ins Leben zu rufen, damit das Sterben auf der Straße endlich ein Ende hat."

Rund 60 Obdachlose in Hamburg können dank einer Spende eines Unternehmens bis April sicher in Hamburger Hotels untergebracht werden.