Sebastian Vettel realistisch: "Wir haben einen auf die Mütze bekommen"

Stimmen, Reaktionen und Analysen zum Großen Preis von Italien auf dem Autodromo Nazionale in Monza:

Nico Rosberg (Mercedes/Sieger): "Es ist ein ganz spezieller Tag. Es ist für mich ein besonderer Moment, es endlich hier in Italien geschafft zu haben. Ein toller Start und dann lief alles genau richtig. Das war’s. Ich fühle mich auch ein wenig italienisch – der Kultur nahe. Die Tifosi sind einzigartig, es hat sich ganz toll angefühlt auf dem Podium. Auch mich haben sie unterstützt. Der Start ist mir wirklich gut gelungen, da habe ich in den letzten Wochen wirklich Fortschritte gemacht. Das war entscheidend. Diese Duelle mit Lewis sind immer ein toller Kampf. Ich freue mich auf alles, was noch kommt."

Lewis Hamilton (Mercedes/Platz 2): "Das tollste Publikum des ganzen Jahres. Der Start war nicht gut, aber es war trotzdem ein toller Tag für Mercedes."

Sebastian Vettel (Ferrari/Platz 3): "Einfach unglaublich, das beste Podium auf der Welt. Ferrari hat wirklich die besten Fans der Welt. Wir arbeiten hart daran, die Lücke zu Mercedes zu schließen. Ich kann versprechen, dass wir eines Tages mit Ferrari als Sieger zurückkehren werden. Mal sehen, wann. Das war das Optimum heute. Wir haben ein bisschen einen auf die Mütze bekommen. Ich konnte das Momentum nicht wirklich nutzen, uns hat letztlich ein bisschen der Speed gefehlt. Aber für uns als Team war es ein super Tag, darauf können wir aufbauen. Ich bin glücklich, auf dem Podium gestanden zu haben."

MONZA, ITALY - SEPTEMBER 04: Sebastian Vettel of Germany and Ferrari celebrates in parc ferme during the Formula One Grand Prix of Italy at Autodromo di Monza on September 4, 2016 in Monza, Italy.  (Photo by Getty Images/Getty Images)
Sebastian Vettel freut sich über den 3. Platz in Monza
wt, Getty Images, Bongarts

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Lewis hat es am Start verloren, so muss man es sehen. Er hatte zu viel oder zu wenig Drehzahl. Auf jeden Fall spannend für die Fans, zwei Punkte sind gar nichts – mehr graue Haare für uns als Verantwortliche."

Sergio Marchionne (Ferrari-Chef): "Es ist kein gutes und kein schlechtes Ergebnis. Der 3. Platz ist nicht genug, jetzt müssen wir die richtigen Personen ins Team bringen. Wir bringen diese Saison noch anständig zu Ende, und dann werden wir sehen."