Technischer Direktor Andrew Green

Racing Point will Seb aufpäppeln: "Ich glaube, dass wir ihm wirklich helfen können"

Sport Bilder des Tages VETTEL Sebastian Team Scuderia Ferrari F1 GP von Deutschland Hockenheim 2019
© imago images / Laci Perenyi, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. Oktober 2020 - 13:50 Uhr

Neuer Rennstall, neues Glück

Rang 13 in der Gesamtwertung – Sebastian Vettel fährt in seiner letzten Saison mit Ferrari seinen Ansprüchen weit hinterher. In der kommenden Saison wird der Deutsche für Aston Martin fahren. Der Rennstall, der noch Racing Point heißt, freut sich wie Bolle auf seinen neuen Fahrer. Wird es sogar eine perfekte Ehe, in der beide Seiten voneinander profitieren?

Racing Point will Vettel aufpäppeln

"Wir sind einfach das beste Team, wenn es darum geht, die Kehrtwende zu schaffen und die Fahrer wieder in ihre Spur zu kriegen", sagt Andrew Green, Technischer Direktor bei Racing Point, über seinen neuen Fahrer, der aktuell im schwierigsten Jahr seiner Karriere steckt. "Ich glaube, dass wir ihm wirklich helfen können."

Warum er sich da so sicher ist? "Wir sind sehr fahrerorientiert. Wir nehmen uns viel Zeit, um unsere Fahrer zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten, und wir bilden eine wirklich starke Bindung zu ihnen auf."

Erfahrung soll Rennstall helfen

Schließlich will aber auch – wenig überraschend – Racing Point profitieren. "Ich glaube, er wird dem gesamten Team eine neue Dynamik verleihen", sagt Green. Vettel sei mehrfacher Weltmeister und werde eine Arbeitsmethodik einbringen, "die wir noch nie zuvor gesehen haben."

Green weiter: "Und das ist, was wir wollen. Wir wollen einen, der schon da war und es geschafft hat und der uns zeigen kann, was es braucht. Was braucht es, um Rennen zu gewinnen? Um Titel zu gewinnen?"

Mit Video: Mick Schumacher übt für sein Formel-1-Debüt.