Deshalb schwitzen manche Menschen mehr als andere

Schwitzen beim Sport - nicht nur bei "Let's Dance" ein Problem

03. März 2020 - 11:02 Uhr

Mittel gegen Schwitzen im Gesicht

Wer sich bewegt, kommt ins Schwitzen. Das gilt natürlich auch für unsere Promis und Profitänzer bei "Let's Dance". Aber woran liegt es eigentlich, dass es Menschen gibt, denen gefühlt bei der kleinsten Bewegung die Schweißperlen von Stirn und Wangen rinnen, während andere selbst bei den heftigsten Moves völlig trocken und makellos aussehen? ​Auch die "Let's Dance"-Kandidaten Sükrü Pehlivan und Ulrike von der Groeben kennen dieses Problem. Bei "Let's Dance" sorgt Schmink-Experte Arthur dafür, dass bei den Tänzern nichts verschmiert. Im Video verrät uns der Profi-Visagist, wie wir unser Make-up bei Feuchtalarm am besten in den Griff bekommen.

"Früher in der Disko hatte ich immer zwei T-Shirts mit"

RTL-Moderatorin und "Let's Dance"-Kandidatin Ulrike von der Groeben wurde nicht erst mit ihrer Teilnahme bei der Tanzshow mit unterschiedlichen Schwitztypen konfrontiert, wie sie im "Let's Dance"-Podcast verrät: "Ich bin eine der Frauen, die beim Sport schwitzen. Mir kommen im Wald beim Joggen so viele Frauen entgegen, die top geschminkt sind, die Haare onduliert und kein Schweißfleck", klagt die RTL-Sportexpertin.

Moderator Sükrü Pehlivan kennt das Problem schon aus seiner Jugend: "Früher in der Disco hatte ich immer zwei T-Shirts mit, um mich zwischendurch umzuziehen, weil ich so nass war. Und wenn ich einen Kasten Wasser schleppe, sehe ich schon so aus, als ob ich unter der Dusche war", erzählt Moderator Sükrü Pehlivan.

Warum schwitzen manche Menschen mehr als andere?

Doch auch wenn es Abhilfe gibt für ein unschönes Schwitzgesicht, bleibt dennoch die Frage: Warum ist das eigentlich so? Warum schwitzen manche Menschen mehr und manche weniger? Das erklärt Hautärztin Dr. Yael Adler: "Schwitzen ist eine natürliche Funktion und dient der Klimatisierung. Dabei spielt die Körpergröße und Genetik eine Rolle. Außerdem fließt in das Schwitzverhalten mit ein, wie trainiert man ist. Menschen mit einem sogenannten vegetativen Typ schwitzen stärker, da sie sehr schnell ihr Nervensystem ankurbeln, welches dann wiederum die Schweißdrüsen aktiviert. Kleine Menschen schwitzen weniger, deswegen dünsten Frauen auch meist weniger Flüssigkeit aus als Männer. Die Genetik spielt aber wie gesagt auch eine große Rolle. Wer stark schwitzt, kann nicht immer etwas dafür - man kann es aber in gewissem Maße durch Kraft- und Ausdauertraining trainieren."

Extremes Schwitzen kann gesundheitliche Gründe haben

Übermäßiges Schwitzen kann auch ernste Hintergründe haben, wie die Hautärztin erklärt: "Wenn der Stoffwechsel aus dem Lot ist, schwitzen Menschen mehr. Es kann außerdem eine Krankheit dahinterstecken, beispielsweise an der Schilddrüse, eine Entzündung im Körper oder ein Herz-Kreislauf-Problem. Wer also sehr stark schwitzt, besonders nachts, der sollte dringend zum Arzt gehen, um überprüfen zu lassen, ob eine ernsthafte Krankheit dahintersteckt."

„Let's Dance“ bei TVNOW

Die komplette Folge von "Let's Dance" 2020 gibt's bei TVNOW im Livestream oder zum nachträglichen Abruf.