"Schweres Los": RB Leipzig im Viertelfinale gegen Atletico

Trainer Julian Nagelsmann von Leipzig vor einem Spiel. Foto: Jens Meyer/AP-Pool/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

10. Juli 2020 - 15:42 Uhr

Vorfreude sieht anders aus. Die Gesicht von Sportdirektor Markus Krösche sprach nach der Auslosung Bände. Denn RB Leipzig wurde am Freitag in Nyon mit Atlético Madrid nicht nur der Königsklassen-Finalist von 2014 und 2016 zugelost, sondern auch der aktuelle Champions-League-Sieger-Bezwinger. Immerhin scheiterte Titelverteidiger FC Liverpool im Achtelfinale an den Madrilenen. "Wir können die Auslosung nicht verändern, Atlético hat sehr viel Erfahrung im Wettbewerb und auch vom Trainer her, aber wir freuen uns auf das Spiel und den schwierigen Gegner", sagte Krösche dem TV-Sender Sky.

Das "tolle, aber auch schwere Los" soll dennoch Ansporn für den sächsischen Bundesligisten sein. "In einem Spiel ist alles möglich. Wir haben ein sehr gutes und junges Team und sind in der Lage, Atlético Madrid schlagen zu können. Es ist ein Spiel und es wird demnach auch viel von der Tagesform abhängen", sagte Krösche.

Interessant wird vor allem das erste Aufeinandertreffen der beiden Trainer-Hitzköpfe Simeone und Julian Nagelsmann - auch taktisch sollte es ein Duell auf höchstem Niveau werden. Krösche beschrieb Atlético als "sehr speziell", zudem habe Simeone das "Verteidigen gegen den Ball perfektioniert". Wie die Leipziger sind auch die "Los Rojiblancos" (Rot-Weißen) bekannt für ihre schnellen Umschaltmomente aus einer sicheren Abwehr heraus.

Das Viertelfinalspiel der Sachsen findet am 13. August (21.00 Uhr) im Estádio José Alvalade statt, die Halbfinal-Partien sind für den 18./19. August angesetzt. Leipzig träfe bei einem Weiterkommen am 18. August im Estádio do Sport auf den Sieger des Duells Paris Saint-Germain gegen Atalanta Bergamo. Anpfiff ist in den verbleibenden Partien, die statt Hin- und Rückspiel nur in einer Begegnung ausgespielt werden, jeweils um 21.00 Uhr. Verteilt werden die insgesamt sieben Partien des Turniers auf die Stadien der portugiesischen Erstligisten Benfica Lissabon und Sporting Lissabon. Gespielt wird ohne Zuschauer in den Arenen. Das Finale findet am 23. August im Estadio da Luiz in Lissabon statt.

Leipzigs bislang feststehende Neuzugänge Hwang Hee-Chan, Benjamin Henrichs und Torhüter Josep Martinez dürfen beim Final-Turnier nicht eingesetzt werden. Allerdings kann Nagelsmann drei weitere Spieler für seinen Kader melden. Der zum FC Chelsea gewechselte Nationalstürmer Timo Werner hatte bereits seinen Verzicht auf die Endrunde bekanntgegeben, da er sich mit den Blues, die im Achtelfinal-Rückspiel beim FC Bayern antreten werden, optimal auf die neue Saison vorbereiten möchte. "Timo ist jetzt in Chelsea und auch Teil des FC Chelsea", bekräftigte Krösche und versprach "eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bringen". Dafür wurden extra die Verträge der Leihspieler Angelino und Patrik Schick bis zum Ende des Königsklassen-Turniers verlängert.

Quelle: DPA