Vier Verletzte bei Zusammenstoß

Frontalcrash auf L 23 bei Barth: Mädchen (3) stirbt

Blaulicht eines Einsatzwagen s der Polizei bei einem Einsatz auf dem Marienplatz in München, Bayern, Deutschland *** Bl
© imago images/Ralph Peters, Ralph Peters, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. Juni 2020 - 9:57 Uhr

Schwerer Unfall auf Landstraße im Kreis Vorpommern-Rügen

Zwei Autos sind am Sonntagnachmittag auf der Landstraße L23 bei Barth im Landkreis Vorpommern-Rügen frontal ineinander gekracht. Ein dreijähriges Mädchen starb noch am Unfallort, vier Erwachsene wurden schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. "Einen Zusammenstoß konnte keiner der beiden PKW-Fahrer verhindern. Die jeweiligen Fahrer und deren Beifahrerinnen wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser eingeliefert", so die Polizei. Die Ermittler gehen von einem Fehler beim Überholen des Fahrers aus, der der Familie entgegenkam.

56-Jähriger aus Barth soll in Gegenverkehr gefahren sein

Ein 56-jähriger Mann aus Barth soll hinter einem Abzweig auf die Gegenfahrbahn gefahren sein. Dabei habe er wohl das Auto des entgegenkommenden 44-Jährigen aus der Region Anklam übersehen, vermutet die Polizei. Das dreijährige Mädchen aus diesem Auto sei noch von einem Notarzt reanimiert worden, anschließend aber am Unfallort gestorben, so die Polizei: "Vorläufig festgestellte Ursache ist ein Fehler beim Überholen durch den Fahrer des VW."

Die Unfallstelle wurde zur Bergung der Fahrzeuge gesperrt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.