Schwere Unwetter in China: 100 Tote

14. Februar 2016 - 17:06 Uhr

Bei schweren Unwettern in China sind etwa 100 Menschen ums Leben gekommen. Kurz nach einer längeren Dürre lösten sintflutartige Regenfälle in der Mitte und im Süden des Landes Überschwemmungen und Erdrutsche aus, wie örtliche Medien berichteten.

In der Provinz Hunan im Süden des Landes ging binnen sechs Stunden auf den ausgetrockneten Boden mehr als 20 Zentimeter Regen nieder - chinesischen Meteorologen zufolge in der Region ein Jahrhundertereignis. Die Fluten zerstörten nach Angaben der Behörden in 13 Provinzen mehr als 27.000 Gebäude und 465.000 Hektar Ackerland - eine Fläche etwa so groß wie das Ruhrgebiet. Bei weiteren Regenfälle drohe auch der Jangtse über die Ufer zu treten.