Schwere Ausschreitungen in Pakistan

© dpa, Sohail Shahzad

2. September 2014 - 9:35 Uhr

Proteste seit August

Regierungsgegner und die pakistanische Polizei haben sich schwere Zusammenstöße in der Hauptstadt Islamabad geliefert. Den Demonstranten gelang es, die Sicherheitskräfte zurückzudrängen und auf die Residenz von Ministerpräsident Nawaz Sharif vorzurücken. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein, die Steine warfen und mit Stöcken bewaffnet waren. Ob Sharif sich in seinem Haus aufhielt, ist unklar.

Die Proteste waren im August ausgebrochen. Am Samstag waren bei Ausschreitungen mindestens drei Menschen getötet worden. Anführer der Demonstranten sind der ehemalige Kricket-Star Imran Khan und der Kleriker Tahir ul-Qadri. Sie werfen Sharif vor, im vergangenen Jahr beim ersten demokratischen Machtwechsel Pakistans nur durch Wahlfälschung gesiegt zu haben und fordern seinen Rücktritt. Dies hat Sharif jedoch abgelehnt.