Schweizer Bundesgericht bestätigt Pechstein-Sperre

14. Februar 2016 - 16:56 Uhr

Das Schweizer Bundesgericht hat die Dopingsperre von Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein bestätigt. Die Richter in Lausanne wiesen den Revisionsantrag der Berlinerin gegen das entsprechende Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS ab. Pechstein war wegen auffälliger Blutwerte gesperrt worden; die 38-Jährige beteuert ihre Unschuld.

Der Weltverband ISU hatte die fünfmalige Olympiasiegerin am 3. Juli 2009 wegen Blutdopings gesperrt. Einen positiven Dopingbefund hat es allerdings nicht gegeben. Pechstein wurde aufgrund von Indizien gesperrt. Ihr Blutprofil zeigte nach ISU-Angaben Auffälligkeiten. Die Sperre der ehemaligen Weltklasse-Athletin läuft bis zum 8. Februar 2011.