Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Tödlicher Unfall in der Schweiz

Kind von selbstgebautem Iglu verschüttet

Tödliche Falle: Das eingestürzte Iglu der Schweizer Familie.
Tödliche Falle: Das eingestürzte Iglu der Schweizer Familie.
© KAPO Graumünden

19. Februar 2021 - 10:45 Uhr

Vater konnte sich retten

Bei einem Unfall im Schweizer Kanton Graunbünden ist ein kleiner Junge ums Leben gekommen. Der Junge hatte mit seinem Vater in einem selbstgebauten Iglu gesessen, als dieses einstürzte. Der Vater konnte sich retten, der Junge starb unter den Eis- und Schneemassen.

Junge verstarb im Krankenhaus

Gegen 11 Uhr am Dienstagmorgen brach das selbstgebaute Iglu der Familie ein. Der Vater konnte sich retten und begann sofort mit anderen Helfern nach dem 7-Jährigen zu graben, berichtet die Schweizer Zeitung "Blick". Nach rund 15 Minuten fanden sie den Jungen und versuchten, ihn zu reanimieren.

Er wurde in ein Krankenhaus geflogen und verstarb dort. Die lokale Polizei übernahm die Ermittlungen vor Ort, die Familie wird psychologisch betreut.

Auch interessant