Schweinegrippe-Impfstoff wird verbrannt

14. Februar 2016 - 16:46 Uhr

Die Bundesländer suchen eine Müllverbrennungsanlage zur Vernichtung des übriggebliebenen Schweinegrippe-Impfstoffs. Das Gesundheitsministerium von Sachsen-Anhalt frage derzeit mehrere Entsorger, ob sie die von den Bundesländern noch zentral gelagerten 196 Paletten mit 16 Millionen nicht genutzten Impfdosen vernichten wollen, sagte ein Sprecher des Ministeriums und bestätigte einen Bericht der 'FAZ'.

Zudem war noch Impfstoff übriggeblieben, der nicht zentral gelagert ist. Die Länder hatten vor zwei Jahren weit mehr Impfstoff angeschafft, als tatsächlich von den Bürgern nachgefragt wurde. Die Weltgesundheitsorganisation hatte die Pandemie vor gut einem Jahr für beendet erklärt.