Brutale Eskalation

Stockholm: 12-jährige Adriana wurde Opfer eines Bandenkrieges – kann das auch bei uns passieren?

04. August 2020 - 16:04 Uhr

Schwedischer Bandenkrieg? Warum musste Adriana N. nachts an der Tankstelle bei Stockholm sterben?

Auf dem grauen Asphalt des Parkplatzes einer Tankstelle brennen ein paar Kerzen für Adriana N., daneben liegen Blumen. An der Stelle, an der in der Nacht zum Sonntag gegen halb vier das Mädchen (12) von zwei Kugeln tödlich verletzt wurde. Drum herum stehen Freunde, Verwandte, halten einander, der Blick ist auf den Boden vor ihnen gerichtet. Sie fragen sich, wie das passieren konnte. RTL ist live vor Ort. Unsere Sondersendung können Sie hier noch einmal kostenlos sehen.

RTL.de Sondersendung zum Tankstellen-Mord an Adriana (†12) hier nachträglich sehen

Nachts an einer Tankstelle mit Schnellrestaurant in der Gemeinde Botkyrka bei Stockholm. War Adriana zur falschen Zeit am falschen Ort? Nach Informationen der Zeitung "Expressen" sollen die Schüsse zwei kriminellen Männern in Schutzwesten gegolten haben, die sich am Tatort befunden haben. Der schwedische Fernsehsender SVT berichtete, das Mädchen sei lediglich mit seinem Hund unterwegs gewesen, als um es herum möglicherweise die Auseinandersetzung zweier Banden eskalierte.

Adriana (†12) nachts an schwedischer Tankstelle erschossen: Wer sind die Verdächtigen?

Man habe bereits mehrere Personen vernommen, aber bislang noch niemanden festgenommen, sagte der stellvertretende Chef der Stockholmer Polizei, Palle Nilsson. Der Polizei sind im Raum Stockholm knapp 30 gewalttätige Personen mit Verbindungen zu kriminellen Netzwerken bekannt, die derartig schwere Straftaten verüben. "Diese Personen stehen hinter dem Großteil von Erpressungen, Raub, Drogenverkäufen, Sprengungen, Schüssen und Mordfällen in der Region", sagte Nilsson.