Rote Gurke plötzlich Überraschungsei

Schwarzpfeil-Dominanz - das könnte Hamilton und Bottas noch stoppen

02. August 2020 - 12:24 Uhr

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Eigentlich dürfte einem neuerlichen Mercedes-Triumph in Silverstone (heute ab 14.00 Uhr live bei RTL und im Live-Stream auf TVNOW) nichts im Wege stehen. Doch die im Qualifying um mehr als eine Sekunde deklassierte Konkurrenz (Highlights gibt's oben im Video) muss nicht den Kopf in den Asphalt stecken. Red-Bull-Pilot Max Verstappen, im Renntrimm gar nicht so weit entfernt von den Schwarzpfeilen, hofft von Startplatz 3 auf einen Coup gegen die Dominatoren Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. Zudem ist aus der roten Gurke ein kleines Überraschungsei geworden – zumindest bei Charles Leclerc.

Schlupfloch Safety Car

Der Teamkollege von Technik-Opfer Sebastian Vettel war einer der positiven Überraschungen des Wochenendes. Nach Platz 4 im Qualifying wird es im Rennen zunächst darum gehen, die Meute des übrigen Verfolgerfeldes hinter sich zu halten. Leclercs Longruns waren am Freitag zwar nicht so stark, jedoch waren da die Streckentemperaturen deutlich höher. Beim Rennen werden moderate Temperaturen um die 21 Grad erwartet. Einzige Unwägbarkeit: der böige Wind, der den Fahrern von allen Seiten in die Parade fahren kann. 

Dennoch bleiben sowohl Verstappen als auch Leclerc wohl nur zu hoffen, durch mögliche Safety-Car-Phasen in die Gunst zu kommen, Mercedes ein Schnippchen zu schlagen. Im Rennen sollte man vorerst von 1-Stopp-Strategien ausgehen, die aber schnell zu 2 Stopps ausgeweitet werden können, sollte es zu unerwarteten Zwischenfällen (Safety Car etc.) kommen.

Was geht für Hülkenberg?

Richtig spannend dürfte es im Fight um die vierte Kraft zugehen. Die beiden McLaren (Lando Norris als Fünfter, Carlos Sainz als Siebter), Lance Stroll im Racing Point als Sechster und die verbesserten Renault (Daniel Ricciardo als Achter und Esteban Ocon als Neunter) werden alles daran setzen, ihre Positionen zu verbessern. Dieser Kampf könnte spannender werden als die Duelle an der Spitze.

Und was ist Nico Hülkenberg zuzutrauen? Der Ersatzmann für Sergio Perez steigerte sich im Laufe des Wochenendes konstant. Im Q2 war er bis auf 0.098 Sekunden am Teamkollegen Stroll dran und verpasste den Einzug ins Q3 nur knapp. Seine bisherige Leistung ist bislang extrem eindrucksvoll. Möglich, dass der Blitz-Comebacker des Jahres von Startplatz 13 in die Top Ten rauscht. Nach acht Monaten ohne Fliehkräfte streckte ihm der Nacken zwar "ein bisschen die Zunge raus" – sein Gefühl für den Racing Point dürfte sich aber immer mehr harmonisieren. Vielleicht streckt er am Ende ja dem ein oder anderen Fahrer selber die pinke Zunge raus.