Emotionales Video

„Schwarze Leben zählen“: Topstars fordern Football-Liga NFL zum Handeln auf

05. Juni 2020 - 13:20 Uhr

Mahomes und Co. wollen ein klares Bekenntnis

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd haben sich die schwarzen Topstars der NFL in einem emotionalen Video direkt an die stärkste Football-Liga der Welt gewandt und ein klares Bekenntnis gegen Rassismus gefordert.

Video-Appell an die NFL

Zu sehen sind unter anderem Kansas-City-Chiefs-Quarterback und Super-Bowl-Champion Patrick Mahomes, Odell Beckham Jr., Deshaun Watson sowie DeAndre Hopkins.

Sie wollen von der NFL hören: "Wir, die National Football League, verurteilen Rassismus und die systematische Unterdrückung von Schwarzen. Wir, die National Football League, geben zu, dass wir unsere Spieler fälschlicherweise davon abgehalten haben, friedlich zu protestieren. Wir, die National Football League, glauben, dass schwarze Leben zählen."

Auslöser für das Video sind die anhaltenden Demonstrationen wegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Der 46 Jahre alte George Floyd war vergangene Woche von einem weißen Polizisten so lange mit dem Knie im Nacken zu Boden gedrückt worden, bis er starb.

Am Donnerstag nehmen Tausende in einer Trauerfeier Abschied vom Verstorbenen. Die Bilder zeigen wir im Video.

Schon 2016 hatte der damalige Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, die Polizeigewalt gegen Schwarze zum Anlass für einen friedlichen Protest genommen und während des Abspielens der Nationalhymne gekniet. Der heute 32 Jahre alte Kaepernick hat seit 2017 keinen Vertrag mehr bekommen in der NFL.

Brees entschuldigt sich

Auch bei den NFL-Stars selbst scheint sich ein Riss abzuzeichnen. So prangerte New-Orleans-Saints-Quarterback Drew Brees mögliche Knieproteste seiner Kollegen gegen Rassismus und Polizeigewalt unlängst an. "Ich werde nie einer Meinung sein mit jemandem, der respektlos gegenüber der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika oder unserem Land ist", sagte Brees.

Erst nach heftiger Kritik an seinen Aussagen, unter anderem von NBA-Superstar LeBron James, kroch er zu Kreuze. Kurz nach einer schriftlichen Entschuldigung sagte der 41-Jährige in einem Video: "Ich möchte, dass ihr in meinen Augen seht, wie leid mir das tut", sagte Brees.

"Ich weiß, dass das viele Menschen verletzt hat. Es tut mir leid, ich werde es besser machen. Ich bin Teil der Lösung und ich bin euer Verbündeter", so Brees. Es bestehe massiver Bedarf an Veränderungen und mehr Gerechtigkeit für Afroamerikaner

RTL.de/DPA