Vater verteidigte zehn Kinder in Alaska

Schwarzbär überfällt Familie in ihrem Haus - Schlägerei!

Symbolfoto
© Milo Burcham

07. August 2020 - 15:30 Uhr

Schlägerei folgt auf Schreierei

Weil ein etwa 136 Kilo schwerer Schwarzbär in das Haus einer Familie eindrang und einfach ins Wohnzimmer wanderte, stellte sich ein Mann aus Alaska dem Tier mutig entgegen. Im Kampf mit dem beängstigenden Wesen verteidigte er zehn Kinder, die sich im Haus befanden. Auf eine Schreierei folgte eine handfeste Schlägerei.

Duo wollte Schwarzbär verscheuchen

Der Kampf war für Brandon McVey beängstigend, aber er überlebte. Einige böse Stichwunden an der Brust und Kratzer auf der Schulter zeugen noch von dem Kampf, berichten die Anchorage Daily News.

McVey besuchte seinen Freund gegen 23 Uhr in dessen Haus in Alaska, als der Bär durch eine offene Tür hereinspazierte. "Die Mutter konnte die Kinder einsammeln und sich mit ihnen in einem Hinterzimmer einsperren, während der Vater und ein Freund versuchten, den Bären aus dem Hauptwohnbereich zu verscheuchen", sagte Roy Churchwell vom Alaska Department of Fish and Game gegenüber KTOO. "Der Bär ist irgendwann auf den Freund gesprungen, als sie versuchten, ihn zu verscheuchen."

Eines der Kinder, ein 2-Jähriger, hatte versucht, den Bären zu berühren. Seine Mutter schnappte ihn. Sie rannten gemeinsam ins Schlafzimmer, berichten die Daily News. Die Freunde versuchten zunächst, den Bären durch Schreie abzuschrecken.

"Er hat mich direkt zu Boden geworfen"

"Er ist einfach aufgesprungen und hat mich im Grunde genommen geschlagen, und dann habe ich ihn mit dem Ellenbogen getroffen, als er mich geschlagen hat, und er hat mich direkt zu Boden geworfen", sagte McVey.

Anstatt die Schlägerei fortzusetzen, suchte das in Panik geratene Tier nach einem schnellen Ausgang, beschädigte den Eingang und floh in den Wald, schreibt KTOO.

Bärensichtungen und Begegnungen werden in der Region immer häufiger, sagte Churchwell. Es komme häufiger vor, weil die natürlichen Nahrungsquellen im Sommer nicht so reichlich sind.

Anwohner vernehmen Einbruchsversuche in Autos

"In den Flüssen gibt es derzeit kaum Fische, die die Bären fressen könnten, und die Beerenernte scheint ziemlich gering zu sein", so Churchwell. Anwohner wollen auch Bären entdeckt haben, die versuchen, in Fahrzeuge einzubrechen.

Die Behörden stellten nach dem Angriff in der Nähe des Hauses Fallen auf und fingen einen anderen, kleineren Bären auf. Bären waren dieses Jahr aggressiver als sonst, sagt der National Park Service.

Laut McClatchy News wurden seit dem 24. Juli mindestens sieben Menschen im Yellowstone-Nationalpark von Grizzlybären angegriffen. Zu diesem Zeitpunkt im Jahr gibt es normalerweise nur einen Vorfall dieser Art.