Sie war bereits im 6. Monat

Drama in Frankreich: Hunde beißen Schwangere im Wald zu Tode

22. November 2019 - 9:51 Uhr

Schwangere in Frankreich von Hunden zu Tode gebissen

Es ist eine furchtbare Tragödie, die sich am Samstag in einer kleinen französischen Gemeinde abgespielt hat. Laut dem Portal "lunion.fr" wurde in einem Waldstück nahe der Ortschaft Villers-Cotterêts die Leiche einer 29-jährigen Schwangeren gefunden – sie war bereits im 6. Monat. Die Obduktion hat ergeben: Die Frau kam durch Blutungen in Folge von diversen Hundebissen ums Leben. Auch das Baby hat den Überfall nicht überlebt. Ihrem Freund soll sie kurz zuvor noch am Telefon von "bedrohlichen Hunden" erzählt haben.

Opfer hatte Bissspuren von Hunden am ganzen Körper

Französischen Medien zufolge wurde Elisa P. von ihrem Lebenspartner aufgefunden. Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, hatte sie Bisspuren an den oberen und unteren Gliedmaßen sowie auf dem Kopf. Zur Tatzeit soll sie selbst mit ihren Hunden auf einem Spaziergang gewesen sein.
Außerdem hat in der Nähe des Leichenfundorts eine organisierte Jagd mit weiteren Hunden stattgefunden.

Um herauszufinden, welche Tiere die junge Frau getötet haben, haben die Ermittler von 93 Hunden aus der Umgebung Proben entnommen. Dazu gehören ihre eigenen, aber auch Artgenossen, die am Samstag Teil der Jagd waren.

Die Behörden ermitteln nun wegen fahrlässiger Tötung.