Aber wie soll das gehen?

Whaat?! Auch Männer schummeln beim Orgasmus

30. Januar 2020 - 13:16 Uhr

Worauf es wirklich (an)kommt

Dass manche Frauen zur Orgasmus-Lüge greifen, ist ja hinlänglich bekannt. Dass aber auch Männer in Sachen Höhepunkt flunkern, macht uns jetzt etwas stutzig. Laut einer Umfrage haben schon 31 Prozent der Männer mindestens einen Orgasmus vorgetäuscht. Aber jetzt mal ganz ehrlich: Wie soll das überhaupt gehen? Schließlich herrscht allgemein ja die Annahme vor, dass Männer es mit dem Höhepunkt leichter haben als Frauen. Wir haben mit unserem RTL-Gesundheitsexperten, dem Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht, darüber gesprochen. 

Im Video geben wir Ihnen Tipps, was Sie tun können, wenn es bei Ihnen im Bett gerade nicht so läuft.

Zahlreiche Studien zum Thema Männer-Orgasmus

Jeder dritte Mann täuscht den Höhepunkt vor. Das behauptet zumindest die Dating-App Jaumo. Sie hat eine internationale Orgasmus-Umfrage gestartet und ihre Nutzer zu ihren Orgasmus-Erfahrungen befragt. Das Ergebnis: 31 Prozent der befragten deutschen Herren der Schöpfung gaben an, schon einmal den Höhepunkt gefaked zu haben. Bestätigt wird das Ergebnis durch die Umfrage einer englischen Versandapotheke. Laut dieser Studie haben 22 Prozent der befragten Männer ihrer Bettpartnerin schon einmal einen Höhepunkt vorgegaukelt. Aber wie soll das Ganze technisch funktionieren?

"Sex ist ja keine trockene Angelegenheit"

"Beim vaginalen Sex ohne Kondom lässt sich nur schwierig nachverfolgen, ob er einen Höhepunkt hatte", erklärt Dr. Specht. Denn da auch Frauen beim Sex Gleitflüssigkeit absondern, lässt sich beim Hingucken oder -fühlen kaum unterscheiden, was von ihr und was von ihm ist. "Sex ist ja keine trockene Angelegenheit. Die Natur hat für ausreichend Schmiermittel gesorgt". Außerdem: Männer ejakulieren gerade mal einen Teelöffel Sperma. Oder in wissenschaftlich: "Das durchschnittliche Volumen des Gesamtejakulates liegt bei ca. 3,4 Milliliter", klärt der Gesundheitsexperte auf. Und die kann man, bzw. frau schon mal übersehen. 

Mit Kondom geht die Schummelei noch leichter. Einfach heimlich abziehen und elegant unter dem Bett entsorgen - fertig. In den seltensten Fällen macht Frau sich da die Mühe, noch einmal nachzuforschen, oder? Ansonsten funktioniert das Vortäuschen bei Männern - ähnlich wie bei Frauen - über die Akustik und den "äußerlich sichtbaren Teil des Liebesspiels", wie Dr. Specht erklärt. Will heißen: lautes Stöhnen, hörbares Atmen und starke körperliche Anspannung gefolgt von abrupter völliger Entspannung.

Das Phänomen des "trockenen Orgasmus"

Übrigens: Ein männlicher Orgasmus muss nicht immer eine Ejakulation zur Folge haben. Beim so genannten "trockenen Orgasmus " schießt keine Samenflüssigkeit durch den Penis, sondern die Männer ejakulieren in die Blase. Das betrifft zum Beispiel über 90 Prozent der Männer, die an der Prostata operiert wurden. Aber auch durch die Einnahme von bestimmten Psychopharmaka oder Prostata-Medikamenten kann es zu einem Orgasmus ohne sichtbarem Ejakulat kommen.

Aber wozu täuscht man einen Orgasmus vor?

Die Gründe, einen Orgasmus vorzutäuschen, sind bei Männern und Frauen unterschiedlich. Bei Männern ist es vor allem Angst, als schlechte Liebhaber dazustehen: "Es gehört zum Bild eines potenten Mannes dazu, dass er ejakuliert", so Dr. Specht. Frauen dagegen versuchen mit der Orgasmus-Schummelei häufig, das Liebesspiel zu beschleunigen. Es geht aber auch viel um das Thema Erwartungen. So ist bei beiden Geschlechtern der Wunsch da, die Erwartungshaltung des anderen zu befriedigen. Aber auch Müdigkeit, wenig Lust oder Unzufriedenheit in der Beziehung können Gründe sein, einen Orgasmus vorzutäuschen - bei Männern wie bei Frauen gleichermaßen. 

Die Lösung ist - wie bei fast allen Themen im Bereich Liebe und Beiehung - darüber zu sprechen. Ein offenes Gespräch über sexuelle Wünsche und Bedürfnisse und oft auch über Unzufriedenheit in der Beziehung oder die momentane Verfassung hilft sehr viel mehr als dahingestöhnte kleine Lügen.