Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

"Alle Schüler im März wieder in die Schule"

Wann in welchem Bundesland die Schulen wieder für alle öffnen

08. März 2021 - 8:58 Uhr

Kein einheitlicher Weg bei weiteren Schulöffnungen

Seit Wochen sitzen Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen zu Hause vor ihren Tablets und Laptops: Nach einem Vierteljahr soll es ab dem 15. März aber wieder losgehen mit Präsenzunterricht – aber nicht überall. Eine generelle Schul-Öffnung ist genauso wenig in Sicht, wie ein gemeinsames Vorgehen.

"In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Bund und Länder hatten bei ihren Beratungen festgelegt, dass die Länder in eigener Verantwortung Schritte gehen könnten. Das sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Das sieht auch das föderalistische System vor, Schulen sind Ländersache.

Welches Land hat welchen Plan – die Übersicht:

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg geht am 15. März den nächsten Öffnungsschritt bei den Schulen. Ab diesem Datum gilt:

  • Klassen 1-6 wieder in Präsenzunterricht
  • Grundschüler wechseln vom Wechselunterricht zum Präsenzunterricht
  • eingeschränkter Regelbetrieb, Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt

Im Vorfeld hatte es Diskussionen zwischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusministerin Susanne Eisenmann über den Öffnungstermin gegeben. Eisenmann wollte die Schulen schon am 8. März wieder öffnen. Kretschmann hielt eine Beschaffung von ausreichend Schnelltests bis zu diesem Datum für nicht möglich.

Bayern

Auch Bayern will seine Schulen ab dem 15. März wieder öffnen. Hier gilt:

Inzidenz über 100:
  • Alle Schüler im Homeschooling
Inzidenz zwischen 50 und 100:
  • Wechselunterricht für alle Klassen
Inzidenz unter 50:
  • Grundschüler im Präsenzunterricht
  • weiterführende Schulen im Wechselunterricht

Berlin

In Berlin kommt der nächste Öffnungsschritt für die Schulen schon etwas früher.

Ab 9. März

  • Klassen 4-6 wechseln vom Distanz- in den Wechselunterricht
  • Gruppen werden geteilt
  • Maskenpflicht bleibt bestehen
  • Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt
Ab 17. März
  • Klassen 10-13 wechseln vom Distanz- in den Wechselunterricht
  • Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt

Über die Klassen 7-9 ist noch keine Entscheidung gefällt worden.

Brandenburg

Auch Brandenburg öffnet seine Schulen ab dem 15. März wieder für alle Schüler. Nachdem bereits am 1. März die Grundschulen geöffnet wurden, sollen jetzt auch die weiterführenden Schulen im Wechselunterricht öffnen.

Bremen

In Bremen sind nach der Öffnung der Grundschulen am 1.März vorerst keine weiteren Öffnungsschritte an Schulen geplant. In allen Klassen gilt aktuell der Wechselunterricht.

Hamburg

Hamburg Erster Bürgermeister Peter Tschentscher gilt als einer der vorsichtigsten Länderchefs, was Öffnungen betrifft. Dennoch sollen die Schulen ab dem 15.März langsam wieder öffnen. Voraussetzung sei allerdings, dass die Infektionslage sich nicht erheblich verändere, so Schulsenator Thies Rabe.

  • Grundschulen und Abschlussklassen wechseln vom Distanz- in den Wechselunterricht
  • Klassenstufen 9, 10 und 13 der Stadtteilschulen wechseln in den Wechselunterricht
  • Klassenstufen 6, 10 und 12 der Gymnasien wechseln in den Wechselunterricht
  • zwei Mal pro Woche Testangebot für
  • Maskenpflicht bleibt bestehen Schulbeschäftigte
  • bei ausreichender Menge: wöchentliche Selbsttests für Schüler
  • Präsenzpflicht bleibt aufgehoben

Hessen

Für Hessen sind noch keine weiteren Öffnungsschritte für weiterführende Schulen bekannt. Aktuell gilt Wechselunterricht für die Klassen 1-6, und Homeschooling für alle älteren Schüler. Abschlussklassen dürfen in den Präsenzunterricht.

Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es aktuell kein Datum für weitere Schulöffnungen. Vielmehr sollen weitere Schritte entlang eines Stufenplans an den Inzidenzwerten der Landkreise festgemacht werden. Seit dem 24. Februar gibt es für die Klassen 1-6 wieder Präsenzunterricht.

Inzidenz über 150

  • Für die Klassen 1-6 findet kein Unterricht statt, es wird eine Notbetreuung angeboten
  • weiterführende Schulen im Distanzunterricht
  • Abschlussklassen im Präsenzunterricht

Inzidenz zwischen 50 und 150

  • Klassen 1-6: freiwillige Präsenz, kein Homeschooling
  • weiterführende Schulen im Distanzunterricht
  • Abschlussklassen im Präsenzunterricht

Inzidenz unter 50

  • Klassen 1-6: Regelbetrieb mit Präsenzpflicht
  • weiterführende Schulen ab dem 8.März im Wechselunterricht mit Präsenzpflicht
  • Abschlussklassen im Präsenzunterricht mit Präsenzpflicht

Niedersachsen

In Niedersachsen soll es ab dem 15.März eine schrittweise Öffnung der weiterführenden Schulen geben. Nach dem so genannten "Szeanrio B" sollen dann einzelne Jahrgänge in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen. Das bedeutet: Normale Klassengröße, aber keine Gruppenmischung mit anderen Klassen.Das gilt für:

  • Grundschulen
  • Klassen 5-7
  • Klassen 12 und 13
  • alle Klassen von
  • Förderschulen
  • Berufseinstiegsschulen und Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf ohne Ausbildungsstelle

Ab dem

22.März

sollen dann alle Schüler zurück in die Schulen.

WICHTIG: Ab dem 8.März herrscht wieder Präsenzpflicht für alle betroffenen Klassen und eine generelle Maskenpflicht, auch am Sitzplatz.

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen holt ab 15.März auch alle Schüler der weiterführenden Schulen zumindest tageweise in die Klassen zurück. Geplant sei für die beiden Wochen bis zu den Osterferien ein eingeschränkter Präsenzunterricht im Wechselmodus, schrieb das NRW-Schulministerium am Freitag in einer Mail an die Schulen.

  • Wechselunterricht für alle Klassen
  • Grundschulen bleiben ebenfalls im Wechselunterricht
  • Berufskollegs im Wechselunterricht

Rheinland-Pfalz

Ministerpräsidentin Malu Dreyer gehört im Gegensatz zu ihren SPD-Kollegen eher zu schnelleren Lockerern. Für den 8.März und den 15.März sind weitere Öffnungschritte angekündigt.

Ab 8.März
  • Klassen 5 und 6 im Wechselunterricht
  • ältere bleiben vorerst im Homeschooling
  • Abschlussklassen bleiben im Präsenzunterricht
  • es herrscht Präsenzpflicht
Ab 15.März
  • alle Schüler im Wechselunterricht
  • es herrscht Präsenzpflicht

Saarland

Seit dem 22.Februar sind im Saarland wieder alle Grundschüler wochenweise im Wechselunterricht. Ähnlich wie im Nachbarland Rheinland-Pfalz soll ab dem 8.März dann die Klassen 5 und 6 folgen. Eine Woche später alle restlichen Schüler.

Ab 8.März
  • Klassen 5, 6 und 12 im Wechselunterricht
  • ältere bleiben vorerst im Homeschooling
Ab 15.März
  • alle Schüler im Wechselunterricht

Sachsen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer war einer der ersten, die schon vor dem vorvergangenen Bund-Länder-Gipfel die Schulen teilweise wieder geöffnet hatte. Ähnlich weitreichende Schritte kündigt er nun auch für den 15.März an.

  • alle Schüler im Wechselunterricht
  • Förderschulen öffnen bereits wieder ab dem 10.März
  • wöchentlicher Schnelltest für alle Schüler ab Klasse 5
  • kein Präsenzunterricht ohne negativen Test

Aber: Steigt die Inzidenz in einem Landkreis über 100 müssen alle Schulen dort wieder schließen.

Sachsen-Anhalt

Im ersten Landkreis Deutschlands ist in Sachen Schule bereits wieder Normalität eingekehrt. Im Landkreis Mansfeld-Südharz dürfen alle Schulen bereits ab dem 8.März in den uneingeschränkten Regelbetrieb mit voller Klassenstärke übergehen. Der Grund: Die niedrige Inzidenz. Liegt in Sachsen-Anhalt ein Landkreis die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, gehen die Schulen in den Normalbetrieb über.

Inzidenz unter 50
  • Regelbetrieb mit voller Klassenstärke für alle Schüler
Inzidenz zwischen 50 und 200
  • Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen
  • Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt

Schleswig-Holstein

Auch in Schleswig-Holstein wird aller Voraussicht nach am 8. März der nächste Öffnungsschritt bei den Schulen vollzogen. Dann sollen in weiten Teilen des Landes die 5. und 6. Klassen wieder im Präsenzunterricht (ohne Wechsel) sein.

Grundsätzlich gilt: Wo Grundschüler aktuell im Wechselunterricht sind, starten die Klassen 5 und 6 ebenfalls im Wechselunterricht. Das gilt aktuell für die Landkreise Kiel, Neumünster, Kreise Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg, Segeberg, Stormarn, Ostholstein, Plön und Rendsburg-Eckernförde

In Landkreisen, in denen Grundschüler im Präsenzunterricht sind, gilt das ab 8.März auch für die Klassen 5 und 6.Das gilt aktuell für die Landkreise Lübeck, Kreise Pinneberg, Herzogtum Lauenburg sowie den größten Teil des Kreises Schleswig-Flensburg

Nur in Flensburg und den angrenzenden Gemeinden des Kreises Schleswig-Flensburg bleiben die 5. und 6.Klässler im Homeschooling.

Thüringen

Für Thüringen sind aktuell keine weiteren Öffnungsschritte geplant. Seit 22.Februar sind Grundschulen wieder im eingeschränkten Regelbetrieb, seit dem 1.März auch die Klassen 5 und 6, sowie alle weiteren Klassen, wenn die Inzidenz unter 100 liegt..

Seit 22.Februar
  • Grundschulen im eingeschränkten Regelbetrieb
Seit 1.März
  • Klassen 5 und 6 im eingeschränkten Regelbetrieb
  • ab Klasse 7 im eingeschränkten Regelbetrieb, wenn Kreisinzidenz unter 100

Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet ab Klasse 5: entweder Unterricht in festen Gruppen oder mit Abstandsgebot.

Auch interessant