Schule in Schwerte erhält mysteriöse Drohmails: Polizei stellt Computer sicher

30. Mai 2018 - 13:04 Uhr

Schüler bekamen "Hitzefrei", um das Gebäude zu räumen

Hitzefrei! Darüber freut sich jeder Schüler, so auch in der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule und der benachbarten Realschule am Bohlgarten in Schwerte (Nordrhein-Westfalen). Als die Schule am Montag (28. Mai) verkündete, alle könnten nach Hause gehen, brach erst mal Freude aus und die Schüler stürmten nach Hause. Inzwischen wurde aber klar: Die Schule schickte die Kinder und Jugendlichen nach Hause, weil jemand die Schule bedroht.

Polizei Schwerte suchte das ganze Schulgelände ab

Die Gesamtschule hatte am Montagmorgen eine Geldforderung im hohen sechsstelligen Bereich von einem unbekannten Erpresser erhalten. Um das Gebäude zügig und ohne Panik leer zu bekommen, benutzte die Schulleitung den Vorwand, es gebe Hitzefrei. Auch die angrenzende Realschule wurde geräumt.

Die Polizei durchsuchte das Schulgelände, konnte aber weder verdächtige Personen noch verdächtige Gegenstände finden. Die Ermittler fanden "keine Anhaltspunkte auf eine Gefährdung", erklärte die Polizei in einer Pressemitteilung. Entwarnung gab es trotzdem nicht, denn als der Polizeieinsatz gerade beendet war, gingen weitere verdächtige E-Mails bei örtlichen Medienvertretern ein. Was der Erpresser darin forderte, erfahren Sie im Video.

Ernst zu nehmende Erpressung oder schlechter Scherz?

Stammen die E-Mails wirklich alle vom selben Erpresser? Sind die Drohungen ernst gemeint oder erlaubt sich da jemand einen schlechten Scherz auf Kosten der Schüler? Polizei und Schulleitung nehmen die Bedrohung immerhin so ernst, dass die Schule auch am Dienstag und am Mittwoch geschlossen blieb. Offenbar wollte niemand das Risiko eingehen, dass der Erpresser doch ernst macht.

Die Mails lassen sich zunächst nicht zurückverfolgen. Dann die Entwarnung: "Aus polizeilicher Sicht und nach Auswertung der eingegangenen Mails besteht keine akute Gefährdungslage für die Schüler und der Lehrpersonal", sagte ein Sprecher der Kreispolizei Unna RTL. Doch die Bezirksregierung will Schüler und Lehrer dennoch nicht einem ungewissen Risiko aussetzen - auch am Mittwoch hieß es: Kein Unterricht.

Erleichterung dann am Mittwochnachmittag, die Polizei hat offenbar eine heiße Spur: Bei einer Person wird ein Computer sichergestellt. Mehr verrät die Polizei aus ermittlugstaktischen Gründen nicht. Am Freitag geht der Unterricht weiter. Die ausgefallenen Stunden werden nachgeholt - mögliche Nachahmer unter Schülern sollen damit abgeschreckt werden.