Heftige Diskussion um Methoden an Genfer Schulen - Jungen und Mädchen demonstrieren

Zu sexy angezogen? Schule bestraft Kinder mit dem "T-Shirt der Schande"

In Genf demonstrierten Jugendliche gegen die Kleiderordnung an den Schulen.
In Genf demonstrierten Jugendliche gegen die Kleiderordnung an den Schulen.
KEYSTONE

Schüler gehen auf die Barrikaden: Wer in Genf zu sexy angezogen ist, muss das "T-Shirt der Schande" überstreifen

Bauch- oder schulterfrei in die Schule? Shorts, bei denen die Oberschenkel zu sehen sind? Die Behörden in Genf (Schweiz) bestrafen Mädchen und Jungen dafür jetzt – mit einem „T-Shirt der Schande“ (T-Shirt de la honte).

So sieht das T-Shirt der Schande aus

Es ist ein Shirt in Übergröße, das bis zu den Knien fällt und damit alles bedeckt, was angeblich sonst zu anzüglich wirken könnte. Auf dem T-Shirt steht die Aufschrift: „Ich bin angemessen gekleidet“. Am Mittwoch hat es den Schülern gereicht, sie haben demonstriert und forderten, dass die „erniedrigende“ Kleiderordnung aufgehoben wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Vor allem Mädchen und junge Frauen fühlen sich vom "T-Shirt der Schande" erniedrigt

Die Geschichte des T-Shirts war bekannt geworden, nachdem die Mutter von einem der Mädchen sich bei den Genfer Schulbehörden beschwert hatte. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Demnach war die Mutter der Schule vor, „ihre Macht zu missbrauchen, um junge Mädchen zu erniedrigen, zu demütigen und zu stigmatisieren“. Die Schülerinnen und Schüler haben mit einem Brief Bildungsdirektorin Anne Emery-Torracinta aufgefordert, diese „erniedrigende“ Praxis aufzugeben. Eine Antwort steht offenbar noch aus.