Schulbusunglück in Eberbach: So hat Philipp (10) den Unfall erlebt

17. Januar 2018 - 15:29 Uhr

Der 10-jährige Philipp hatte beim Unfall Glück im Unglück

Für Eltern ist das, was östlich von Mannheim passiert ist, ein Albtraum. 40 Menschen sind in Eberbach bei einem schlimmen Schulbusunfall verletzt worden, der Großteil davon Kinder. Eines von ihnen ist der 10-jährige Philipp; er wurde anders als viele seiner Mitschüler nur leicht verletzt. Wir haben den Jungen und seine Mutter im Krankenhaus getroffen.

Warum raste der Schulbus in Eberbach in mehrere Autos?

Ungebremst war der vollbesetzte Bus in mehrere Autos gerast und dann in eine Hauswand in Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) gekracht. Wie durch ein Wunder wurde bei dem Crash niemand getötet. 44 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Zum Teil halfen die Kinder sich bei der Befreiung aus dem schrottreifen Fahrzeug gegenseitig. "Er hat versucht, andere Freunde rauszutragen", erzählt etwa der 16-jährige Felix über seinen Freund Max.

Wie es zum dem schweren Unfall kam, ist bislang nicht klar. Der betroffene Schulbus war erst vor drei Wochen technisch überprüft worden, sagte ein Firmensprecher. Der Fahrer galt als "routiniert", der 55-Jährige liegt selbst schwerverletzt im Krankenhaus. Die Polizei hat mit der Aufnahme von Zeugenaussagen begonnen und versucht den Unfallhergang zu rekonstruieren. Durch den Unfall sind Forderungen nach einer Gurtpflicht in Schulbussen laut geworden.