Schüttelte Dominik R. (23) sein Baby tot? Mutter Rebecca B. verteidigt Angeklagten

18. Mai 2018 - 23:52 Uhr

Wurde Säugling zu Tode geschüttelt?

Gerade einmal drei Monate war Julian Elias alt, als er im vergangenen November unter tragischen Umständen ums Leben kam. Für die Staatsanwaltschaft steht fest, dass der Säugling zu Tode geschüttelt wurde. Angeklagt ist der Vater des Kleinen, Dominik R. (23), aus Lindhorst in Niedersachsen. Ausgerechnet seine Verlobte Rebecca B. hält weiter zu ihm. Sie war die Mutter des Kleinkinds. Wie sie Dominik R. verteidigt, erfahren Sie im Video.

Eltern geben Impfung die Schuld am Tod von Julian Elias

"Der Kleine war eigentlich immer glücklich.", erinnert sich die Rebecca B. mit Tränen in den Augen an ihren toten Sohn. Die Mutter glaubt weiter an die Unschuld ihres Verlobten: "Der ist immer gut umgegangen mit dem." Die 21-Jährige gibt einer Impfung die Schuld am Tod von Julian Elias. Dem Säugling sei es nach der Impfung zunehmend schlechter gegangen. Eines Tages habe sie den Kleinen regungslos in der Wohnung entdeckt. Das Baby hatte sie für zwei Stunden allein mit dem Vater gelassen.

Auch Dominik R. bestritt beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Bückeburg alle Vorwürfe. Die Polizei vermutet, dass der Vater Aggressionen wegen eines Videospiels gehabt haben könnte und seinen Sohn deshalb schüttelte. Denn als Todesursache wurde in der Klinik das "Shaken Baby-Syndrom" diagnostiziert – ein Widerspruch zu den Erklärungen der Eltern. Wie Julian Elias ums Leben kam, soll an insgesamt fünf Verhandlungstagen geklärt werden – auch mithilfe von 18 Zeugen und einem Sachverständigen.